Previous month:
Dezember 2003
Next month:
Februar 2004

Restauranttipps bei Amazon.com

restaurantsnyc.jpg

Ein weiterer Beleg dafür, wie sich die Märkte zu Käufermärkten wandeln. (Bild: Amazon.com)

In a city filled with great restaurants, and some very good restaurants and even more just plain okay restaurants, this one is horrible.
Seit kurzem gibt es nicht nur Buchtipps, sondern auch Restaurantkritiken bei Amazon.com. Anwendungen wie diese reduzieren die Bedeutung von Budgets erheblich. Was nützt die teuerste Werbekampagne, wenn die Bewertungen bei Amazon nicht gut sind?

30 Würmer pro Stunde

Der Wurm MyDoom überflutet auch meine Postfächer - wird aber von der Antivirensoftware zuverlässig angezeigt.
Einen ersten Rekord hat MyDoom schon knapp zwei Tage nach Beginn seiner Verbreitung gebrochen: Der Wurm, sagt das IT-Sicherheitsunternehmen MessageLabs, sei das bisher schnellste PC-Virus, das je durchs Internet gefegt ist.
schreibt Spiegel Online.

Der M.A.N.A-Award geht an...

Der Preis für die gewöhnungsbedürftigste Website, der so genannte M.A.N.A-Award (Most Advanced, Not Acceptable) geht an die Agentur Buchegger, Denoth, Feichtner. Begründet wird die Preisvergabe mit dem vorbildlichen Einsatz der Horizontal-Scroll-Technik und der besonderen kryptischen Qualität der Navigationselemente. Damit fügt die kreativste Agentur in Oberösterreich, der langen Liste ihrer Awards einen weiteren hinzu.

Tchibo ist heiß

Virales Marketing ist eigentlich ganz einfach. Für den Anfang reicht es, einen "weitersagen"-Knopf einzuführen und schon werben Kunden neue Kunden. Tchibo hat es begriffen und die Schaltfläche zentral platziert.

Duschkopf.jpg

Nebenbei: Tchibo hat seinen über das Internet abgewickelten Umsatz in Deutschland, Österreich, England und der Schweiz 2003 um 60 Prozent auf mehr als 140 Millionen Euro gesteigert.


Für Werbung kein Geld?

Geld kann man sich sparen. Manchmal reicht es, wenn man einen kleinen Skandal erzeugt.

Es geht eine Leiche auf Reisen!? Super Story! Passiert ist sie in Hamburg, und insgesamt waren es sogar vier tote Menschen, noch dazu in den sonderbarsten Posen erstarrt, die im Oktober in einen Bus gehievt wurden. »Gunther von Hagens führt seine Plastinate spazieren«, schrieb die Hamburger Morgenpost tags darauf. »Auch der strömende Regen konnte den Stücken aus der 'Körperwelten'-Ausstellung nichts anhaben.« Wozu die Aktion des exzentrischen Präparators gut sein sollte, wurde nicht genauer erklärt - dafür umso deutlicher, dass er »die Mopo einlud, exklusiv dabei zu sein. (Zitat aus message) «

Die Hintergründe dieser Medienpartnerschaft beschreibt der Leipziger Journalist Steven Geyer im Fachblatt message. Die beschriebenen Medienpartnerschaften sind zwar noch weitgehend unbekannt, in der Praxis ist jedoch bereits so gut wie jedes Lokalblatt dafür zu haben. Die Methode: Gegen Verlosung von Freikarten oder anderer Gewinne erhalten Unternehmen kostenlose redaktionelle Berichterstattung statt bezahlter Werbung. Aber nur selten gehen die Gegenleistungen so weit wie im beschriebenen Fall.


Kanzlei im Kaufhaus verboten?

"Ich habe großes Verständnis für gekonntes Marketing. Die Eröffnung einer Anwaltspraxis im offenen Kaufhausbereich ist für mich allerdings ein dramatischer Niedergang der Rechtskultur. Das erinnert mich an das Mittelalter, wo man sich bekanntlich auf Jahrmärkten vor den Augen der Zuschauer die Zähne ziehen lassen konnte,"
bemerkt Jann Fiedler, Vizepräsident der Rechtsanwaltskammer Berlin.

Ach wirklich? Mehr darüber hier.


Die Bekanntheits-Falle

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie irgendwo den Ratschlag hören, Sie müssten Ihren Bekanntheitsgrad erhöhen, um mehr zu verkaufen. Werber tun alles für die Bekanntheit und zuwenig für den Verkauf. Warum fließen immer noch Millionen in breitgestreute aber für den Verkauf völlig wirkungslose TV- oder Anzeigenkampagnen, anstatt in präzise Maßnahmen?

Für Aha-Efekte sorgt ein Blick auf den sogenannten Marken-Drei-Klang (Bekanntheit, Sympathie und Verwendung/Besitz):

Markendreiklang.gif

Bild aus der Brigitte KommunikationsAnalyse 2002
Säulen von links nach rechts: Bekanntheit, Sympathie, Verwendung

Die Aussage der Brigitte Mediaforscher:

"Ohne ausreichendes Bekanntheitspotenzial hat eine Marke keine Chance, ein nennenswertes Sympathiepotenzial und daraus eine stabile Verwenderschaft zu entwickeln; der normale Markendreiklang heißt also: Bekanntheit, Sympathie, Verwendung."

Mag sein, aber wieso sind trotz großer Bekanntheit die tatsächlichen Besitzverhältnisse so kläglich? Und wieviel mag es jede einzelne der rund 1.000 untersuchten Marken gekostet haben, einen Bekanntheitsgrad von 41 Prozent zu erreichen?

Denken Sie smarter. Kümmern Sie sich einfach nur um die letzte Säule. Werbung soll verkaufen - nichts anderes. Haben Sie jemals mit einem Werber darüber nachgedacht, wie er die Kaufbereitschaft für Ihr Produkt erhöhen könnte?


Die Väter des Guerilla-Marketing

Guerilla-Marketing ist in - und wird mit meist den Bestsellern Das Guerilla Marketing Handbuch oder Guerilla Werbung von Jay C. Levinson in Verbindung gebracht. Wie man mit Fakes und Spaß-Events die Medien auf sich aufmerksam macht, wussten allerdings schon die autonomen Linken. Das Handbuch der Kommunikationsguerilla zeigt auch dem gestandenen Werbe- und PR-Profi gekonnte Beispiele aus dem subversiven Untergrund. Es beschreibt Prinzipien, Methoden, Techniken und Praxen, Gruppen und Aktionen, die in gesellschaftliche Kommunikationsprozesse eingreifen.

Handbuch.jpg

Aufgrund einer Klageandrohung des Motorbuch-Verlages, der eine Verwechslungsgefahr mit seinen Autoreparaturhandbüchern sah, hat die 3. Auflage des Handbuchs der Kommunikationsguerilla nicht mehr das gleiche Cover wie das hier abgebildete Exemplar aus meinem Bücherschrank.


Der 26. Tag

Dreissig Tage kann man TypePad kostenlos ausprobieren. So lange brauchte ich nicht. Ich habe mich für das Produkt entschieden. Vor allem die Nutzerführung ist vertrauenerweckend: klar, aufgeräumt, übersichtlich. Intuitiv bedienbar.

Manches ist dabei zu einfach geraten. Wie bringt man beispielsweise ein Impressum auf der Startseite unter? Indem man die vorgeschlagene "About me"-Seite umbenennt? Kann man die überhaupt umbenennen?

Geht nicht. Außer: wenn man die Type Lists zweckentfremdet. Type Lists organisieren die Beiträge, die in der Sidebar stehen und sind eigentlich für Blogrolls, Bücher- oder Musiklisten gedacht. So habe ich mit der Type List "People" die internen Links zu Kontakt und Impressum erstellt. Geht doch!

Ähnlich unkonventionelle Tipps verrät auch der ausgezeichnete Hilfe-Service von TypePad. Thanks, Brenna!


Werbung mit kleinem Budget: Der Profi-Workshop

Dauer: 1 Tag

Sie sind Unternehmer/in und haben bereits Werbeerfahrung? Sie wollen wissen, wie Sie mehr aus Ihrem Etat herausholen können? Sie wollen neue Werbeformen kennen lernen? Sie wollen Werbung, die Sie entscheidend nach vorne bringt?

In diesem Tages-Workshop erfahren Sie die DOs und DONTs der Werbung mit kleinem Budget. Sie lernen das Kommunikationsmodell der Low-Budget-Werber kennen. Sie entdecken die preiswertesten Werbemittel der Welt. Sie wenden die neuesten Marketingtechniken an und erfahren Insidertricks und Tipps der Branche. Gemeinsam stellen wir Ihre bisherigen Werbekampagnen auf den Prüfstand. Und erarbeiten das bessere Konzept.

Mehr "Werbung mit kleinem Budget: Der Profi-Workshop" »


Mehr über mich

Seit über 20 Jahren bin ich in der Werbung tätig. Zunächst als Texter, Kontakter, Kreativdirektor, Agenturinhaber. Und dann als Autor, Business-Speaker und Lehrbeauftragter für Werbung, Marketing und Mundpropaganda.

Ich schreibe Bücher für Start-ups, kleine und mittlere Unternehmen, die Marketingkommunikation als Kernkompetenz begreifen. Ich mache Workshops, in denen Sie mit einer Handvoll gleichgesinnter Leute Tricks und Kniffe kennenlernen und Lösungen für Ihr Geschäft erarbeiten.

In meinem monatlich erscheinenden Informationsdienst "WerbePraxis aktuell", stelle ich Ihnen erfolgserprobte Werbeaktionen vor, die Sie ganz einfach selbst umsetzen können – bei niedrigen Werbekosten und mit höchstmöglicher Erfolgswahrscheinlichkeit für Sie! News, Trends, Expertentipps und aktuelle Rechtstipps ergänzen das Angebot dieses Informationsdienstes. Sie können ein kostenloses Probeexemplar hier anfordern.

Gegen Marketing-Gesülze bin ich übrigens allergisch. Sie auch?


Ein Werberatgeber - für wen eigentlich?

Ist das was für mich? Erste Antworten, für wen das Buch geschrieben wurde, finden Sie im Vorwort. Hier ist es:

Ja, dies ist ein Buch für die vielen kleinen und mittleren Unternehmen, die Existenzgründer, Jungunternehmer, Freiberufler oder schlichtweg für alle, die gute Werbung machen wollen, ohne dafür allzu viel Geld auszugeben.

Es ist ein Buch für diejenigen, die in Zeiten schrumpfender Erträge auch im Werbeetat Einsparungen suchen. Die ihre Werbestrategie auf Maßnahmen konzentrieren wollen, die weit mehr leisten als bisherige, aber nur ein Bruchteil der Kosten verursachen. Also ein Buch für alle, die mehr aus ihrem Etat machen wollen.

Und es ist ein Buch für diejenigen, die meinen, für Werbung überhaupt kein Geld zu haben. Sie werden entdecken, dass es neben der klassischen Werbung auch Methoden und Maßnahmen gibt, die keinen Etat erfordern, sondern vor allem Einsatz: an Zeit, Arbeitskraft und Ideen.

Mehr "Ein Werberatgeber - für wen eigentlich?" »


Werbung mit kleinem Budget: Der Grundlagen-Workshop

Dauer: 2 Tage

Egal ob Sie ein Unternehmen gründen wollen oder ein bereits laufendes Geschäft betreiben. Egal ob Sie als Inhaber oder Werbeverantwortlicher tätig sind. Und egal ob Sie in einer Ich-AG oder einer börsennotierten Aktiengesellschaft arbeiten. Besuchen Sie meinen Workshop und wir haben 2 Tage lang Zeit, aktuelles Werbe-Know-how kennen zu lernen und anzuwenden.

Wir arbeiten ausschließlich mit Tipps und Tricks aus der Praxis. Und einer eigenen Methodik aus Wissensvermittlung, Kreativtraining und lösungsorientierter Teamarbeit. Erst werden die Techniken erlernt, anschließend sofort eingesetzt und am Ende gehen Sie mit praktischen Lösungen für Ihr Unternehmen nach Hause.

Mehr "Werbung mit kleinem Budget: Der Grundlagen-Workshop" »


Werbung mit kleinem Budget: Das Inhaltsverzeichnis

CoverAktuellesBuch.jpg

Bernd Röthlingshöfer
Werbung mit kleinem Budget
Der Ratgeber für Existenzgründer, kleine und mittlere Unternehmen
220 Seiten
EUR 10.-
Beck-Wirtschaftsberater im dtv
ISBN 3 423 50876-0

Inhaltsverzeichnis

1 Klarheit von Anfang an: Mein Unternehmen, meine Produkte, meine Kunden

Was unterscheidet mich von anderen? – Warum meine Produkte besser sind – Die Jagd nach dem Kundennutzen – Zielgruppen sind auch nur Menschen – Budgetplanung: so wird es gemacht – Kein Budget ohne Werbeplan – Ein paar Erfolgsformeln für gute Werbung

2 Wer Werbung macht

Zur Einstimmung, ein knappes Budget – Do it yourself oder Dienstleister? – Werbeagentur oder Grafiker? – Wie man seine Partner auswählt – Bevor die Arbeit losgeht: das Briefing – Vorsicht Fallen – Wie Werbeagenturen honoriert werden

3 Die Basics zum Start: Name, Logo, Geschäftspapiere

Warum Sie einen guten Namen brauchen – Klingt gut = ist gut? – Entdecken Sie die Möglichkeiten – Alles was Recht ist – Namen selber machen: ein paar Profitricks, die Sie sofort beherrschen –Was das Logo überhaupt ist – Die Arten von Logos – Worauf es bei Logos ankommt – Die Gestaltung der Geschäftspapiere – So setzt man Geschäftsangaben richtig – Welche Rolle Papiere spielen – Corporate Design: Das einheitliche Aussehen aller Werbemittel – Gut und günstig – Geschäftsdrucksachen und das Papiergewicht – Die Druckverfahren und wie Sie sie richtig nutzen – Low Budget Tipps für Ihre Geschäftspapiere

4 Werben wie gedruckt: Flyer und Prospekte

Wozu Prospekte gut sind – Wann Sie Prospekte einsetzen sollten – Welchen Prospekttyp brauchen Sie? – Grundregeln für Inhalte und Gestaltung – Achtung Querleser! – Farben – Zeigen Sie Format! Aber welches? – Bilder in Prospekten – Low Budget Tipps für Ihre Prospekte

5 Auf ins Web: Homepage, Online-Werbung, E-Mail Akquise

Ein paar Worte über Websites – Was im Web so anders ist… nur ein paar Beispiele – Wer muss ins Web, wer nicht – Wofür der Internetauftritt gut ist – Was in jede Homepage gehört – Das gesetzeskonforme Impressum, so sieht es aus – Wann eine Homepage wirklich gut ist – Acht Killertechniken für Ihre Website – Gewusst wie: So funktionieren Suchmaschinen – Key Words, die Schlüssel zum Sucherfolg – Bannerwerbung und Adwords – Kleine Bannerkunde – Wer sucht, der findet Werbung – E-Mails, Ihre elektronische Visitenkarte – Wie man einen Online-Newsletter aufbaut und damit Kunden gewinnt – Die Erfolgskriterien für Ihren Online-Newsletter – Nutzen Sie Autoresponder – Was sind Microsites? – Weblog statt Website? – Weblog-Software, die Anbieter – Vorteile von Weblogs – Einsatzbeispiele für Weblogs

6 Der Sofort-Plan für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Warum eigentlich Pressearbeit? – Pressearbeit: so wird sie erfolgreich – Ihre erste Pressemeldung: die Gründung – Wie sehen gute Presseinformationen aus? – Bildmaterial für die Presse – Zusammenarbeit mit der Fachpresse – Das erste Pressegespräch: Vorbereiten, durchführen, nachbereiten – Anlässe für Berichterstattung selber schaffen – Wie man IHK, Wirtschaftsförderung und Politiker für sich nutzt – Eröffnen Sie ein virtuelles Pressezentrum – Vorsicht Fettnäpfchen! – Low Budget Tipps für Ihre Pressearbeit

7 Direct Mailings: Der schnellste Weg zum Kunden

Werbung per Briefkasten – Das Herzstück der Akquise: die Datenbank – Woher man Adressen bekommt – Adressen mieten oder kaufen? – Werbebriefe selber schreiben – Low Budget Tipps für Ihre Direct Mailings

8 Auffallen mit Anzeigen

Anzeigen, wozu das denn? – Wo Sie Anzeigen schalten können – Elemente der Anzeigenstrategie – Wie wirken Anzeigen? – Nicht vergessen: Das ARA-Prinzip – Anzeigenformate und Platzierungen – Die große Ausnahme: Aufmerksamkeit mit dem Big Bang – Die richtige Platzierung Ihrer Anzeige – Sonderthemen und Gemeinschaftsanzeigen Stellenanzeigen als Imageträger – Beilagen: die Alternative zu Anzeigen – Wie man Anzeigen richtig bucht – Erfolgskontrolle – Low Budget Tipps für Ihre Anzeigenwerbung

9 Bühne frei für Ihre Messe

Sich messen, eine Kostenfrage – Checkliste der üblichen Messekosten – Einzel- oder Gemeinschaftsstand? – Wie man Besucher auf den Stand bekommt – Presse auf der Messe – Wie man mit Messebesuchern richtig spielt – Typen von Messeständen – Das ideale Messegeschenk – Fünf Tricks, Exponate in Szene zu setzen – Wann mache ich was? – Leicht und wieder verwendbar: Mobile Messeelemente – Follow up, die Kunst der Messenachbereitung – Mini-Messen und andere Präsentationsmöglichkeiten – Low Budget Tipps für Ihre Messe

10 Augenmerk auf Außenwerbung

Außenwerbung, Ihre Botschaft im öffentlichen Leben – Formen der Außenwerbung – Wie gestaltet man Plakate? – Wie plant man eine Außenwerbekampagne? – Ihre Werbung bewegt sich – Nah, näher am nächsten, Ambient Media – Low Budget Tipps für Ihre Außenwerbung

11 Cross Marketing und Guerilla-Marketing, die Kürprogramme für Profis

Wie man sich mit anderen geschickt vernetzt – Wer als Partner in Frage kommt – Affiliate-Programme für Kleinunternehmen – Mund-zu-Mund-Propaganda – Guerilla Marketing, was ist das? – Virales Marketing oder Maus-zu-Maus Propaganda.

Mehr Informationen:

Zum Vorwort

Leserstimmen

Jetzt bei Amazon bestellen.


Workshops: Werbung mit kleinem Budget

Die Planungen für meine Workshops zur Werbung mit kleinem Budget sind fertig.

Ich habe die letzten Monate lange an dem Konzept gefeilt, weil ich zwei Arten von Seminaren hasse.

Typ A: Du wirst mit Wissen vollgepumpt und fährst mit einem super Gefühl nach Hause. Leider hast Du nach 3 Tagen vergessen, was das Ganze mit Deinem Geschäft zu tun hat. Du bekommst den Transfer nicht hin.

Typ B: Vorn steht ein Guru, der reden kann wie Harald Schmidt und vor Binsenweisheiten nur so strotzt. Du fühlst Dich erst mächtig klein, wirst stückweise wieder aufgebaut und am Ende gibst du ihm recht. Immerhin kommst Du mit einem Super-Ego nach Hause, das bis zum nächsten Workshop anhält.

Wie kann ich es anders machen?

Vielleicht so: In meinen Workshops sitzen eine Handvoll Gleichgesinnter zusammen, die Know-how erwerben und dies sofort anwenden - in Analysen, Brainstormings, Spielen, Konzeptionen und Diskussionen. Wir analysieren Ihre Marketingkommunikation, Konzepte, Printmedien, Websites usw. Am Ende geht jeder mit individuellen Ergebnissen nach Hause, die er sofort anwenden kann. Das Ganze ähnelt mehr einem Arbeitslager als einer Kaffeerunde.

Lassen Sie die Finger von meinen Workshops, wenn Sie sich ein paar Stunden berieseln lassen wollen. Wenn Sie die Werbe-Basics beherrschen wollen und neue Ideen für Ihr Geschäft brauchen, melden Sie sich an. Bitte benutzen Sie das angehängte Formular und füllen Sie den Fragebogen aus. Je genauer, desto besser.

Sie treffen mich in diesem Jahr in Stuttgart, Berlin und Nürnberg. Die genauen Orte und Termin folgen demnächst an dieser Stelle.

Wenn Sie mich extra buchen wollen, schreiben Sie mir.