Previous month:
November 2005
Next month:
Januar 2006

Marketeasing: Das Inhaltsverzeichnis

Covermarketeasingklein

Bernd Röthlingshöfer
Marketeasing
Werbung total anders
200 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert
EUR 29.80
Erich Schmidt Verlag Berlin
ISBN: 3-503-09052-5

Als PDF (546 KB) downloaden ... oder einfach hier lesen:

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Alles wird anders
Klassische Werbung wirkt nicht mehr
So nicht. Die Ursachenforscher auf dem Holzweg
Die wahren Ursachen
Nichts ändert sich, wenn Sie sich nicht ändern
Die sechs Mantras für Marketeaser

2. Gute Werbung muss sich von selbst verbreiten
Die Grundlagen der Mundpropaganda
Wie Sie Gespräche auslösen
Wie kreiert man ansteckende Botschaften?
Wie bringt man ansteckende Botschaften in Umlauf?
Die Überträger
Welche Rolle die Überträger spielen
Die Macht der Umstände
Der Mehrwert der Mundpropaganda
Mundpropaganda planen und steuern?

3. Je näher desto besser. Marketeaser und der Kunde
Der neue Wert der Kunden
Wie Sie mehr Nähe zu Ihren Kunden herstellen
Die Erfolgs-Gemeinschaft mit dem Kunden
Wie Ihre besten Kunden neue Kunden für Sie werben
Stammkunden als Botschafter des Unternehmens
Die Elite der Stammkunden: Fans

4. Marketeaser im Netz
Das Internet: Ihr neues Alpha-Medium
Das Web: die Heimat der Kunden
Wie Weblogs Nachrichten verbreiten
Passive Promotions, die Marketeaser-Strategie im Netz

5. Die Massenmedien und die Marketeaser
Revolution muss Spaß machen
Der richtige Umgang mit den Massenmedien
Wie Marketeaser die Medien auf sich aufmerksam machen
Bezahlte Werbung in Massenmedien? Nur wenn es Mehrwert bietet

6. Marketeaser und Mobile Marketing
Flash Mobs, eine kurze Mode mit anhaltenden Folgen
Die Macht der Smart Mobs
Das lebenswichtige Medium Handy

7. Außenwerbung nach Marketeaser-Art
Die neuen Instrumente in der Außenwerbung
Der Ritt auf der Rasierklinge

8. Übers Zielen und Treffer landen: Erfolgskontrolle für Marketeaser
Vom Datenwahn der Old School-Werber
Erfolgsmessung auf Marketeaser-Art
Erheben Sie so wenige Daten wie möglich

9. Die Zukunft der Marketeaser
Fünf Trends, mit denen Sie rechnen müssen
Die Zukunft hat schon begonnen – sieben Beispiele

Literaturhinweise
Sachregister

Zum Vorwort

Leseprobe: Kapitel  1 - Alles wird anders (PDF 789 KB)

Jetzt bei Amazon bestellen


Marketeasing - Werbung total anders

Covermarketeasingklein

Bernd Röthlingshöfer
Marketeasing
Werbung total anders
200 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert
EUR 29.80
Erich Schmidt Verlag Berlin
ISBN: 3-503-09052-5

Klassische Werbung ist am Ende. Doch was kommt jetzt? Marketeasing! Marketeasing ist Marketingkommunikation, die neugierig macht, verlockend und anziehend ist.
Marketeasing lässt Ihren Kunden die Freiheit, sich auf Ihre Werbung einzulassen oder nicht. Marketeasing bedeutet nützliche Informationen zu teilen und Ihre Kunden aktiv in die Kommunikation rund um das Unternehmen einzubinden.

Das Buch zeigt wie Sie mit dem „neuen Konsumenten“und den Veränderungen in der Medienlandschaft umgehen. Es erläutert, wie Sie Ihre Kunden anziehen, einbeziehen und zu Botschaftern des Unternehmensmachen. Es zeigt Ihnen, wie Sie Werbung für sich arbeiten lassen und in den neuen Medien – zwischen Weblogs und Handys, in Communities und Chatrooms – Fuß fassen.

Zum Vorwort

Zum Inhaltsverzeichnis

Leseprobe: Kapitel  1 - Alles wird anders

Jetzt bei Amazon bestellen


Bullshit-Marketing mit Geschenken

"Zwei Hoerbuecher Gratis fuer Sie! Egal ob Sie einen iPod haben oder einfach nur ein Hoerbuch auf CD haben moechten: wir schenken Ihnen 2 Hoerbuecher"

Schreibt mir der Apple-Shop M&M-Trading soeben. Das Geschenk entpuppt sich allerdings als zweifelhafte Anmeldung zu einem Audible-Abonnement mit allem Pipapo wie Eingabe der Bankdaten usw. Danke, darauf kann ich verzichten. Ja ich weiß, man kann jederzeit kündigen. Dummerweise weiß ich auch, das man das manchmal vergisst. Und es soll schon Zeitschriftenabos gegeben haben, wo die Kündigung nie angekommen ist. Damit will ich Audible.de nichts unterstellen. Aber das ist exakt das, was einem bei solchen Abo-Angeboten durch den Kopf schießt und von der Anmeldung abschreckt. Und was kommt dann als nächstes - die Audible Drückerkolonne in der Vorstadt?

Liebe Audible.de- und M&M-Trading-Leute, fangt doch ein solches Bullshit-Marketing erst gar nicht an.


Bullshit-Marketing mit Geschenken

"Zwei Hoerbuecher Gratis fuer Sie! Egal ob Sie einen iPod haben oder einfach nur ein Hoerbuch auf CD haben moechten: wir schenken Ihnen 2 Hoerbuecher"

Schreibt mir der Apple-Shop M&M-Trading soeben. Das Geschenk entpuppt sich allerdings als zweifelhafte Anmeldung zu einem Audible-Abonnement mit allem Pipapo wie Eingabe der Bankdaten usw. Danke, darauf kann ich verzichten. Ja ich weiß, man kann jederzeit kündigen. Dummerweise weiß ich auch, das man das manchmal vergisst. Und es soll schon Zeitschriftenabos gegeben haben, wo die Kündigung nie angekommen ist. Damit will ich Audible.de nichts unterstellen. Aber das ist exakt das, was einem bei solchen Abo-Angeboten durch den Kopf schießt und von der Anmeldung abschreckt. Und was kommt dann als nächstes - die Audible Drückerkolonne in der Vorstadt?

Liebe Audible.de- und M&M-Trading-Leute, fangt doch ein solches Bullshit-Marketing erst gar nicht an.


Marketeasing, es geht los

Vielleicht nicht gerade der beste Tag, um ein neues Buch der Öffentlichkeit vorzustellen. Einen Tag vor Weihnachten! Wo sich Männer das erste Mal Gedanken über die Weihnachtsgeschenke machen und gleich noch in die Stadt müssen! Wo im Internet hektisch nach Rezepten für das Weihnachtsmenü gesurft wird. (Hier ist eines, und hier noch eines.)

Was soll ich machen? Gestern habe ich die PDF-Dokumente vom Verlag bekommen. "Marketeasing. Werbung total anders" wird in der zweiten Januarhälfte ausgeliefert. Und ich will die PDFs nicht nutzlos auf meiner Festplatte liegen lassen über die Feiertage. Lesen Sie also noch heute im Blog das Vorwort, das Inhaltsverzeichnis und das erste Kapitel von Marketeasing. Oder laden Sie sich die PDFs herunter. Gleich.

Falls Sie nichts mehr von mir hören: Frohe Weihnachten und eine interessante Lektüre wünscht

Bernd Röthlingshöfer


Sie haben (noch) kein Buch geschrieben

Leser dieses Blogs wissen natürlich, dass ich mich mit meinem Workshop "Wie Ihr Buch gekauft wird - Werbung für Autoren und Selbstverleger" ab 23. Januar an alle wende, die ein Buch geschrieben haben und nun daran gehen wollen, es an den Mann und die Frau zu bringen.

Für den Fall, dass Sie noch kein Buch geschrieben haben, empfehle ich Ihnen einen anderen Workshop. Den von Oliver Gorus bei der Workshopwelt. Er heisst: "Erfolgreich als Sachbuchautor" und behandelt ab 30. Januar unter anderem die folgenden Themen:

Mehr "Sie haben (noch) kein Buch geschrieben" »


Blaue Weihnachtsmänner

Bluesanta Gehört das nun zum Thema "Weihnachten" oder "unkonventionelle Wahlwerbung"? Zu beidem. Denn die blauen Weihnachtsmänner, die derzeit in Schwedens Städten unterwegs sind, um Flyer zu verteilen, sind eine Guerilla Marketing-Idee der Agentur Miami. In den blauen Kostümen stecken Mitglieder der Konservativen Partei Schwedens, die mit der Aktion den Wahlkampf für 2006 einläutet. Und bei den Flyern handelt es nicht etwa um dröge Wahlversprechen, sondern um Wunschlisten, die die Passanten ausfüllen können um damit kundzutun, welche Wünsche ihnen eine konservative Regierung erfüllen sollte. (Hoffentlich machen sich die Schweden von ihren Wunschlisten eine Sicherungskopie, sonst weiss nach dem Wahlabend niemand mehr was drauf stand).

Bild und Hinweis gefunden bei Adland


Blog-Postings per E-Mail abonnieren

Wenn Sie wollen, können Sie die Postings meines Weblogs jetzt auch per E-Mail abonnieren. Klicken Sie einfach auf den Link ganz unten in der rechten Spalte. Der kostenlose Service FeedBlitz sorgt für die prompte Zustellung. Alles was Sie tun müssen, ist Ihre E-Mail Adresse einzugeben. Die Angabe weiterer Daten ist nicht erforderlich.

Update: Wie das E-Mail Abo per FeedBlitz funktioniert, hat Renate Herbst ganz prima in Ihrem Weblog Wohlfühlen erklärt.


Autor verschenkt E-Mail Handbuch

Deutschlands E-Mail-Experte Dr. Torsten Schwarz startete gestern eine befristete Verschenkaktion seines Buchs "Leitfaden eMail-Marketing und Newsletter-Gestaltung". Das Buch war acht Monate lang Amazons meistverkauftes Buch zu Online-Marketing.

Bis zum 24.12. kann es gratis als PDF kopiert werden:
www.marketing-boerse.de/Info/details/Weihnachtsaktion

Das Buch ist ein tolles Handbuch für E-Mail-Marketer und auch in der gedruckten Ausgabe jeden Euro wert. Also beschenken Sie sich selbst und laden es gleich herunter.


Schneller werben!

Nyminute

Werbeentscheidungen müssen heute schneller fallen als noch vor ein paar Jahren. Erinnern Sie sich noch an  die Zeiten, wo Sie ungeduldig wurden, weil Sie eine Werbeanzeige viele Tage vor dem Erscheinungstermin buchen und die Druckunterlagen beim Verlag einreichen mussten?

Vorbei. Zumindest, wenn Sie im Web werben. Da tun sich von einer Sekunde auf die nächste Gelegenheiten auf. Binnen Sekunden müssen Sie eine Werbechance erkennen und reagieren. Kaum dass der Streik in New York in den Nachrichten erscheint, sind die ersten Google Ads erschienen, berichtet Seth Godin, aus dessen Blog auch das Bild stammt.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Exciting Commerce über Google Verkaufsanzeigen.


Mundpropaganda in Verbraucherportalen fördern

Das finde ich beispielhaft. Die Firma ATELCO Computer, in deren ebay-Shop ich vor kurzem eine Telefonanlage erworben hatte, schreibt prompt nach der Auslieferung:

"Wir hoffen, dass alles, vom Bestellvorgang bis zur Auslieferung, rundum zu Ihrer Zufriedenheit abgelaufen ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Auf folgender Seite erhalten Sie eine Übersicht externer Anbieter.
Hier haben Sie die Möglichkeit, der Öffentlichkeit Ihre Meinung mitzuteilen.

Bewertung

Damit fordert ATELCO explizit auf, seine Meinung in einem der Verbraucherportale kundzutun. Wow! Die meisten Unternehmen agieren, wenn überhaupt - nach dem folgenden Prinzip: Wenn Sie zufrieden sind, erzählen Sie es weiter. Wenn Sie nicht zufrieden sind, sagen Sie es uns.

Was wirkt vertrauenerweckender? Und was löst mehr Mundpropaganda aus? (Übrigens war die gesamte Bestellabwicklung des Unternehmens hervorragend.)


Es klappt: In den Bundestag mit kleinem Budget

Er trug billige Anzüge, bezahlte seine Reisespesen selbst und gab für seine gesamten Wahlwerbekampagnen nicht mal zweihundert Dollar aus. Senator William Proxmire war der Überzeugung, dass zwei Drittel der Senatoren wiedergewählt werden könnten, ohne einen Cent für Werbung auszugeben. Er war der beste Beweis dafür: Insgesamt sechs mal zog er in den Senat ein.

Das glaub ich gerne. Ich bin schon lange der Meinung, dass den Parteien das Geld für Wahlwerbespots und Plakate gestrichen werden sollte. Politiker sind ohnhin dauerpräsent in den Medien. Wieso man ihnen dann noch Gelegenheit geben sollte, ihre Ansichten in geschwurbelten Werbespots zu verbreiten, kapier ich nicht.

Senator William Proxmire übrigens machte die Sparsamkeit zum Markenzeichen. Um gegen die Verschwendung der Regierung vorzugehen, stiftete er den Golden Fleece Award und zeichnete damit die unsinnigsten Fälle der Verschwendung von Steuergeldern aus.

So was wünscht man sich hierzulande geradezu sehnlichst herbei. Die New York Times berichtet anlässlich seines Todes.


Treffen Sie Ihre Zielgruppe dort wo sich aufhält

Besser als mit der Gießkanne Werbetats über Anzeigen auszuschütten, ist es, ein bisschen genauer darüber nachzudenken, wo man seine Zielgruppe antreffen kann. Und dann dort hingehen.

Vor einiger Zeit berichtete ich über die Erfolgsstory des Unternehmers Wiesmann, der seine ersten Edelkarossen an Tennisprofis verkaufte, weil die das nötige Kleingeld besaßen. Um ihnen näher zu kommen, quartierte er sich einfach im gleichen Hotel ein und parkte den Wagen vorm Haus.

"Treffe deine Zielgruppe dort wo sie sich aufhält", dachten sich auch die Werbeverantwortlichen des US Fahrzeugherstellers Lincoln. Sie tauchten einfach in einem Café auf und spendierten allen Anwesenden eine Tasse Kaffee. Vor der Tür stand der neue Mercury Milan. Wer wollte, konnte ihn gleich Probe fahren oder einen Gutschein für eine spätere Probefahrt mitnehmen. Die Aktion ist gleich aus mehreren Gründen clever:

  • Cafés, Restaurants, Kneipen haben häufig ein homogenes Publikum – weil sich nur Leute, die zusammenpassen, im gleichen Lokal wohl fühlen. Über die Auswahl des Lokals wird also eine sehr zielgerichtete Selektion der Menschen, die sich für das Auto interessieren möglich.
  • Das Produkterlebnis Probefahrt schlägt in seiner Wirkung jede Werbeanzeige.
  • Solange Werbeaktionen wie diese neu und überraschend sind, lösen sie auch Mundpropaganda aus.

Quelle: Decent Marketing


Spielend leicht Ideen entwickeln

17sthinklikfw

Denke wie ein Kind. Ein recht guter Tipp von Roger von Oech. Aber nur einer von vielen. Was Sie noch tun können, um auf Ideen zu kommen, hat von Oech auf seiner Website in Illustrationen und Anekdoten verpackt. Lassen Sie sich stimulieren! Einfach auf "Give me another creative whack" klicken.

Übrigens gibt es von Roger von Oech auch zwei sehr schöne Kartenspiele, die die Kreativität anregen. Sie finden die Hinweise auf seiner Website. Mehr solche kartenspielerischen Möglichkeiten sind:

Bild: Roger von Oech


Die richtige Story bestimmt den Preis

Usbottle "Das Wasser, das Sie trinken, ist älter als Jesus." Das ist eine der Legenden, die man um das Edel-Trinkwasser MaHaLo rankt.

MaHaLo ist ein Seewasser, das aus dem Pazifischen Ozean stammt und vor der Küste Hawaiis aus 2000 Meter Tiefe hochgepumpt wird. Dann wird es entsalzen und in 1,5 Liter Plastikflaschen abgefüllt. Japaner sind verrückt danach. Sie zahlen einen Preis von 5,50 US-Dollar die Flasche und machen dank ihrer großen Nachfrage das Seewasser zu Hawaiis Exportschlager. 300.000 Flaschen werden täglich abgefüllt, die Produktion wird in Kürze auf 800.000 Flaschen hochgefahren.

Wenn Sie für eines Ihrer Produkte einen höheren Preis erzielen wollen als marktüblich, kümmern Sie sich am besten gleich mal um die passende Verkaufsstory.

Quelle/Bild: Hawaiideepseawater via Reveries.com


Vom Atomblitz weggeblasen...

...wird das jugendliche Publikum im neuen New Yorker Werbespot mit der makabren Aussage "Dress for the Moment". Läuft seit kurzem in Ihrem Kino oder kursiert durchs Internet.

Beim Open Business Club (Einloggen erforderlich) wird das gerade heftig diskutiert. Tja, es gibt eben Leute, die haben schwarzen Humor und andere nicht. Für die einen ist es geil, für die anderen eben geschmacklos. So what?

Erschreckender finde ich in solchen Diskussionen so Bemerkungen wie "Werbung will doch nur Aufmerksamkeit erringen." Oder: "Hauptsache, man redet drüber".

Und ich dachte immer Werbung will verkaufen. Aber das verlangt wohl keiner mehr.


Neuer Workshop: Online-Marketing mit kleinem Budget

Heute kündigt Akademie.de einen neuen Workshop mit mir an: "Online-Marketing mit kleinem Budget" startet am 23.03.2006 und erstreckt sich über vier Wochen bis zum 25.04.2006.

In den vier Wochen werden vor allem die folgenden Themen behandelt:

  1. Meine Homepage: Zielsetzungen, Umsetzungen und Optimierungspotenziale
    Was genau will ich mit meiner Homepage erreichen? Wie setze ich das um, bzw. habe ich das bisher umgesetzt? Website-Anfänger entwickeln Zielsetzungen und ein Umsetzungskonzept. Wer bereits eine Website hat, stellt sie auf den Prüfstand, entdeckt Optimierungspotenzial und bekommt Hinweise, die er sofort realisieren kann.
  2. Wie Sie Ihre Website anziehender machen. Mehr Besucher durch passive Promotions
    Werten Sie Ihre Website so auf, dass sie mehr Besucher anzieht - durch Inhalte, die ein hohes Weiterempfehlungspotenzial haben. Denn nirgendwo funktioniert Mundpropaganda besser als im Internet. Sie entwickeln konkrete Ideen für Mehrwert-Angebote, die ankommen und sich von selbst verbreiten.
  3. Weblog statt Website. Mehr Besucher durch Gespräche
    Was sind Weblogs, welche Chancen und Risiken bieten sie in der Unternehmenskommunikation? Was wollen Sie mit einem Weblog erreichen? Wie baut man ein Weblog auf? Was ist die Blogosphere? Wie soll ich bloggen? Mit Erfolgsbeispielen und einer Anleitung zum Aufbauen Ihres Akademie-Weblogs.
  4. Unterwegs im Cyberspace. Aktiv werben ohne Banner, Adwords, Pop-ups, Layer & Co.
    Die übliche Internetwerbung nervt oft mehr als dass sie nützt. Entdecken Sie alternative Methoden, um auf sich aufmerksam zu machen: Networking in Foren, Chat-Rooms, Blogs und Business-Clubs, Nutzung von Angeboten wie Flickr, OpenPR und mehr.

Das Geniale an den Online-Workshops ist: Sie erhalten Wochenaufgaben, die Sie auffordern Lösungen für Ihr Geschäft auszuarbeiten und bekommen dann das individuelle Feedback von mir und den anderen Teilnehmern. Sie können jederzeit mit mir und den anderen Kontakt aufnehmen, Hilfe anfordern, Fragen stellen oder diskutieren. Das ist praxisnah, macht Spaß und bringt jede Menge Anregungen.

Ok. Sind noch ein paar Wochen hin bis März. Aber wenn Sie gleich buchen, gibt es den Frühbucherrabatt. Mehr dazu bei Akademie.de


Ihr Nachbar hustet? Viel Glück!

Was machen Sie, wenn jemand in ihrer Nachbarschaft hustet? Bieten Sie ihm ein Ricola an, um seinen Hustenreiz zu stillen? Nein? Sollten Sie aber!

Kann sein, dass der unerkannte Huster neben ihnen der Ricola Mystery Cougher ist. Wenn ja, wird er Sie aus einem von 50 Briefumschlägen ihren Gewinn wählen lassen. Bis zu einer Million USD sind drin! Viel Glück. Und immer eine Tüte Ricola einstecken!

Klasse Aktion von Ricola USA: Der Ricola Mystery Cougher


Der Kaffeebecher auf dem Autodach

Starbucks_autowerbung

Im realen Leben gibt es eine Riesen-Sauerei, wenn Sie den Kaffeebecher oder die offene Coladose auf dem Autodach vergessen und losfahren.

In Werbespots werden Sie meist rechtzeitig gerettet.

In San Francisco sind Sie der Retter. Nette Werbeaktion von Starbucks, die derzeit mit festgeklebten Kaffeebechern auf dem Autodach durch die Gegend cruisen. Sprechen Sie den Fahrer an: Er wünscht Happy Holidays von Starbucks und rückt manchmal einen 5-Dollar-Gutschein raus.

Bild und Story gefunden bei Thomas Hawks, der dem Werbefahrzeug nachrannte.


Online Workshop für Buchautoren

So um die 70.000 Neuerscheinungen jährlich gibt es auf dem deutschen Buchmarkt. Und da soll der Einzelne und sein Werk auffallen?  Das dürfte schwer werden. Vor allem, wenn Sie sich darauf verlassen: der Verlag wird es schon richten. Denn die Eigenwerbung ist Autorensache. Wer als Autor clever ist, der sucht den direkten Draht zum Leser und nimmt die Werbung für sein Buch und seine Person selbst in die Hand.

Wie das geht und was man tun kann, habe ich in meinem Werberatgeber für Autoren beschrieben. Aber weil "machen" noch besser ist als "lesen", gibt es ab Januar dazu den Online-Workshop "Wie Ihr Buch gekauft wird - Werbung für Autoren und Selbstverleger" bei Akademie.de. Egal ob Sie BoD Autor und somit Selbstverleger sind oder Ihr Buch bei einem Verlag platziert haben, der Workshop ist für beide Gruppen geeignet. Entwerfen Sie mit mir praxisnahe und sofort umsetzbare Werbestrategien für Ihr Buch.