Neues in eigener Sache
Die größte Werbefläche der Welt

Nicht werben, sondern handeln

Und das meine ich ganz wörtlich und genauso wie Jochen Krisch, der heute sagt: "Nicht in der Werbung, sondern im Verkauf liegt die Zukunft"

Bereits heute gibt es in Deutschland Webmaster oder Webdesigner, die kein Honorar erhalten. Sondern dadurch entlohnt werden, dass sie an den Einnahmen beteiligt sind, die eine von ihnen erstellte Website oder landing page generiert. Das zwingt die Leute ihren Job erfolgsorientiert zu machen. Das verlagert den Verkauf vom Unternehmen auf den Dienstleister. Und es schafft neuen Wettbewerb – wer generiert die besten landing pages?

Aus einem großen Teil der Werber werden dann künftig Verkaufsprofis. Und die anderen? Blättern weiter in ADC Jahrbüchern?
Warum das so kommen wird? Weil Google bereits an einem neuen Adwords-Programm schmiedet - nicht mehr für den Klick wird dann bezahlt, sondern für den tatsächlichen Kauf.

Infos dazu:
Google plant Affiliate-Network
Changing everything (again)

Kommentare

Fiona

Die gute Idee (Werber werden zu guten Verkäufern) hat nur einen Haken: Oft genug hat der Werber bzw. Texter weder Einfluss auf das Angebot, noch auf die Adressen (bei Direktmarketing), noch auf den Zeitpunkt der Werbemaßnahme. Da kann doch der Werbetext doch noch so griffig sein, wenn das Angebot Mist ist, oder bei der falschen Zielgruppe dafür geworben wird, ist alles vergebens.

Nichtsdestotrotz wird's die Werbungtreibenden natürlich freuen, wenn Google so ein nettes Angebot macht. Werben Sie endlich risikofrei ... ! Bei anderen Medien geht diese Rechnung leider nicht auf. Wer würde sonst das Papier bezahlen, wo all' die netten, möglichst gut verkaufenden Werbesprüche stehen?

Herzlichst
Fiona

Bernd Röthlingshöfer

Das Prinzip lässt sich weiter spinnen:
Wie wenn Direktmarketer nicht für das Papier, den Text, das Layout bezahlt werden, sondern ebenfalls nur an den Verkaufserlösen beteilgt sind?
Wie wenn das z.B. auch für Anzeigen, Radio und TV-Spots gelten würde?
Natürlich ließe man dann die ausführenden auch den Zeitpunkt der Maßnahme, die Größe und Häufigkeit der Anzeige etc. bestimmen.
Du hast Recht: im heutigen System funktioniert das Vorgehen noch nicht. Dem Werber das Risiko aufdrücken aber trotzdem nicht richtig delegieren das klappt nicht. Aber ein anderes System ist denkbar. Wie hiess es so schön bei Kafka: Du musst nur die Laufrichtung ändern.
Ach so: wenn das Produktangebot Mist ist, Finger weg.

meisengeier

Also, da hat doch schon vor 20 Jahren der Kontakter xxxxx des nachts in der Kantine von Lowe Lürzer gesagt – arbeiten auf Erfolgshonorarbasis setzt zwingend voraus, dass der Kunde die Kreativen zu 100 Prozent machen lässt, was dieser für die richtige Maßnahme und Umsetzung hält. Also kein Schmerzensgeld für Kundenverwässerungen und "aus Scheiße Gold-Aktionen" – sondern volle Kanne. Das ist vor 20 Jahren an der Mutlosigkeit der Kunden gescheitert.

Heute soll wohl nach endlosen kostenlosen Wettbewerbspräsentationen die dann endlich zugesagte Realisierung ebenfalls kostenlos erledigt werden, um dann aus einem nicht transparenten verbleibendem Unternehmensgewinn prozentual bezahlt zu werden? Die Kreditkosten des Unternehmens eingeschlossen?
Bei aller Liebe - das ist doch nicht wohl nicht wahr!!!

Bernd Röthlingshöfer

@ meisengeier
"...arbeiten auf Erfolgshonorarbasis setzt zwingend voraus, dass der Kunde die Kreativen zu 100 Prozent machen lässt, was dieser für die richtige Maßnahme und Umsetzung hält..."
Genau! Habe ich was anderes gesagt?
Von kostenloser Realisierung war nicht die Rede, sondern von erfolgsorientierter.

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)