Kundenmeinungen sind wichtiger als Schnäppchenangebote
Paid Content hat keine Zukunft

wunderLOOP: Datenschnüffeln in Echtzeit

Soeben erhalte ich eine ganz euphorische e-Mail von Sven Gábor Jánszky in der er sich für wunderLOOP begeistert. Und so funktioniert es:

"Wenn Max Babyboomer ins Internet surft und sich zuerst einen Schwangerschaftsratgeber ansieht, zwischendurch auf Fotos attraktiver Frauen klickt (Aha, ein Mann!) und später nach (second hand) Kinderspielzeug sucht würde beim folgenden Klick auf das AOL-Portal vermutlich nicht Bannern für den schnellen BMW Coupe oder den Extremsport-Trip umworben, sondern gezielt mit Kombi und Cluburlaub. Würde Max durch einige Klicks auf Kultur-Berichte sein Interesse an Theater und an Sängerin Norah Jones zeigen, passt sich das System in Echtzeit an und könnte auf den folgenden Seiten etwa Werbung für Musical-Events oder die aktuelle Norah Jones DVD ausgeben"

Möglich machen es die Analysen des Surfverhaltens über mehrere Websites hinweg.

"Datenschutzrechtlich sei wunderLOOP unbedenklich bestätigte jüngst der TÜV Rheinland in einer Analyse, weil die Nutzer zwar auf ihrem Gang durchs Internet verfolgt und analysiert werden, diese Analysen aber anonym erfolgen und auf keinen Fall natürlichen Personen zugeordnet werden können."

Wer das bis jetzt noch für datenschutzrechtlich unbedenklich hält, mag mal einen Blick in die Zukunft riskieren.

"Eine bedeutende Rolle sollten hierbei die Handyanbieter spielen. Sie sind bereits am dichtesten an den persönlichen Daten der Kunden dran. Möglicherweise werden Handykunden künftig gegen ein paar monatliche Freiminuten, den Handykonzernen das Recht geben, ihre Daten und Profile an Targeting-Spezialisten wie wunderLOOP weiterzugeben. Mit den dann nutzbaren Kundendaten würden die heute noch anonymen Interessenprofile noch schärfer und um ein wesentliches Kriterium ergänzt: Den Ort an dem man sich gerade befindet."

Bereits heute können die Surfspuren mit Kundendaten gemeinsam verarbeitet werden. Ob da von Anonymität noch die Rede sein kann?

Wer steht dahinter?

"Ende Januar haben sich vier Großinvestoren mit insgesamt fast 10 Millionen Euro an dem Unternehmen beteiligt, darunter: Skype-Gründer Niklas Zennström mit seiner VC-Gesellschaft Atomico Investment, der  European Founders Fund der Brüder Samwer (Jamba!), Howard Hartenbaum nach „Forbes“ einer der wichtigsten Venture Kapital Geber 2006 und der international renommierte Privatinvestor Klaus Hommels."

T-Online, AOL, Gruner & Jahr und freenet wenden die Microtargeting genannten Technologien bereits an.

Sven Gábor Jánszky per E-Mail

Kommentare

Stylewalker

Und wie geht das technisch? Standardisierte Cookies? IP Datenbanken?
Und ist das direkte Konkurrenz zu nuggad?

Bernd Röthlingshöfer

Wüsste ich auch gern. Hatte leider noch keine Zeit der Frage nachzugehen.

Philip Hubertus

Hallo,
ich habe mir deren Whitepaper mal angeschaut, aber um ehrlich zu sein keine Hinweise darauf gefunden, wie die oben beschriebene Geschichte des Max Babyboomer mit Wunderschleife zu realisieren wäre. Ein solches Versprechen geben die auch gar nicht.
Was die Wunderschleife bietet ist clever, aber meiner Meinung nach keine Zauberei. Andere bieten ähnliche Lösungen an und nennen es Behavioural Targeting und das funktioniert natürlich mit einer Ad Server Verknüpfung sowohl im Online Media Bereich als auch im Site-Side Bereich.

Frank

Zu Stylewalkers Frage nach der Konkurrenz zu nugg.ad: ja, nugg.ad und WunderLOOP sind die führenden Behaviroal-Targeting-Anbieter am deutschen Markt. Meine Begeisterung über den Beitrag hält sich nicht zuletzt deswegen in Grenzen. Nicht, dass ich WL nicht den Artikel gönne, nein für Sven Gábor Jánszkys Begeisterung haben sie schließlich eine Menge Geld zahlen müssen. Für mein Unternehmen ist mir allerdings wichtig, nicht mit jedem Unsinn in einem Atemzug genannt zu werden. Wir erschnüffeln eben keine sensiblen Daten à la Mann klickt Frau und betrachten Profile auch nicht als unser Eigentum sondern als das des Nutzers. Wer ein nuggad.net-Cookie sieht und keine zielgerichtete Werbung wünscht, löscht es einfach und ist für uns mitsamt seinen Daten ab sofort unsichtbar.

Trustiva

Bei solchen Vorstellungen wird einem ja direkt schlecht.

Und wenn die Typen hinter Skype/Jamba mitmachen, weiß man ja gleich mit was für einem Menschenschlag man es zu tun hat.

Uli

Hallo, dazu möchte ich mich auch kurz melden:

- Wir haben kein Geld an irgendwen für diesen Artikel bezahlt. Im Gegenteil, er ist vollständig ohne unsere Mithilfe entstanden, was man auch deutlich an der fehlerhaften Darstellung unserer Technologie und Strategie sieht. Tatsache ist, dass ich bisher nicht einmal für die beworbene Veranstaltung zugesagt habe.

- Wie Frank Wagner von nugg.ad genau weiss, wäre das in diesem Artikel beschriebene Szenario auch mit unserer Technologie nur mit Opt-in zu realisieren. Uns "Datenschnüffeln" zu unterstellen ist wirklich die unterste Schiene. Unsere Kunden haben alle sehr gründlich geprüft, wie und in welcher Form datenschutzrechtlich sauber, d.h. weder personenbezogen noch personenbeziehbar, gearbeitet wird - und das wurde entsprechend umgesetzt.

- wunderLOOP hat, um es freundlich auszudrücken, etwas mehr Kunden und eine wesentlich längere Geschichte.

forward2business

Ich bin der Autor der obenstehenden Zeilen. Für die richtige Einordnung möchte ich darauf hinweisen, dass die einzelnen Zitate aus einem journalistischen Storyletter des forward2business-ThinkTanks entnommen sind. Er ist ein unabhängiges, journalistisches Produkt, das von den genannten Firmen und Personen weder initiiert, beauftragt noch finanziert wird. Der Text ist nicht mit der Firma wunderLOOP abgestimmt.

In unserem (längeren) Storyletter waren Informationen aus verschiedenen öffentlich zugänglichen Medienberichten zu wunderLOOP kombiniert mit Zukunftsszenarien und Prognosen des Autors, die als Meinungsäußerungen des Autors nichts mit wunderLOOP zu tun haben. Möglicherweise war die Trennung zwischen zitierten Medienberichten und persönlicher Meinung nicht deutlich genug nachvollziehbar.

Leider sind wohl deshalb beim Kopieren der einzelnen Zitate in diesen Blog die Bezüge komplett abhanden gekommen. So gehören die skizzierten Zukunftsszenarien nicht zum Geschäftsmodell von wunderLOOP sondern sind meine persönliche Meinung einer Zukunftsentwicklung, die mit wunderLOOP nichts zu tun hat.

wunderLOOP hat zurecht darauf hingewiesen, dass damit die Beschreibung ihres Geschäftsmodells nicht korrekt wiedergegeben ist und die direkte Verbindung mit persönlichen Zukunftsprognosen des Autors zu ganz falschen Schlussfolgerungen führt.

Deshalb bitte ich Sie bei der Bewertung des Geschäftsmodells ausschließlich auf jene Beschreibungen zurückzugreifen, die von der Firma wunderLOOP selbst auf ihrer Website veröffentlich werden. Wir hoffen, die Irritationen bald in einem direkten Interview mit den Geschäftsführern von wunderLOOP aufklären zu können.

An der Einschätzung des Autors, dass die Technologie des Microtargeting (Georg W. Bush und die amerik. Demokraten nutzen ähnliche Strategien in ihrem Wahlkampf) und die Anbieter wunderLOOP und nugg.ad ein wesentliches Geschäftsmodell der Zukunft sind, ändert das natürlich nichts. Herzliche Grüße
Sven Gábor Jánszky, forward2business-ThinkTank

Bernd Röthlingshöfer

Da ist man mal einen Tag weg und schon wird hier scharf geschossen. Naja. Das Gute: die Beteiligten haben hier alle Ihre Meinung darstellen können. Und nur deshalb bleiben hier alle Kommentare stehen. Konkurrentenbashing und Unterstellungen haben hier nix verloren.

Tina

Hallo! ..eine für mich höchst interessante Diskussion hier, da ich mich gerade im Rahmen einer Hausarbeit mit dem Thema befasse. Ich wüsste gerne ob jemand von den hier schreibenden Experten eine unabhängige Studie zum Thema Behavioral Targeting weiß, da ich nur Studien von den Vermarktern der Technik finde... Natürlich sind auch sonstige zweckdienliche Informationen herzlichst willkommen. Für Hinweise wäre ich unglaublich dankbar! Allerbeste Grüsse*Tina

martin

oha Danke seehr interessant!

bin gerade zufällig auf diese seite gestossen weil mich ein eigenartiges request zu nuggad.net BEIM ABSCHICKEN EINES KOMMENTARS auf derstandard.at verwundert hat!! sorry bin grad bissl geschockt..

Nich Gut

Meinung eines Leihen: Cookies etc sollten als Spyware deklariert werden ! sorry .. ? ist nicht angebracht bin zutiefst Geschockt !

Big Brother is watching us !?!?! {*_*}

Flug

wie sieht das dann technisch aus. aber gefällt mir die idee

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.