Gute Nacht, Netzwerk
Web ist wichtigste Informationsquelle für IT-Kaufentscheidungen

Werbung und Datensensibilität

Johannes Widmer hat als Bachelor-Abschlussarbeit im Studiengang Digital Media an der Hochschule Ulm eine interaktive Flash-Präsentation zum Thema Datenschutz, Überwachung, Privatsphäre usw. erstellt. Eine Arbeit, die auch sehr dringlich aufzeigt, warum wir das Thema jetzt ernst nehmen sollten und nicht erst in einigen Jahren.
Bevor jetzt jemand fragt, was das mit Werbung zu tun hat: jede Menge. Denn es gibt nicht wenige Kollegen, die wollen alle erdenklichen Datensätze sammeln, sichten, analyieren, verknüpfen mit dem Argument, es sei ja nur zu unserem Besten.
Je mehr die Werber über den Verbraucher wissen, umso weniger würden sie ihn mit Werbung belästigen, die er nicht sehen will.

Schon mal daran gedacht, dass die Verbraucher diese Bevormundung gar nicht wollen? Dass es womöglich zu den Grundrechten einer Informationsgesellschaft gehören könnte, seinen Informationsmix selbst zusammen zu stellen?

Natürlich hat sich da die fiese alte Unterbrecherwerbung um keinen Deut gebessert. Aber die Privatheit geht zusätzlich flöten. Das Denkmodell der Old School lebt weiter. Werbedruck statt Anziehungskraft. Old School-Marketing statt New School-Marketeasing.

Kommentare

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.