Charity Shopping: Ein Trend, den ich nicht mag
Überraschung: Jetzt kann man mit TypePad auch statische Seiten erstellen

New York, New York oder wie man auf digitale Mundpropaganda verzichtet

Die Stadt New York umgarnt ihre deutschen Touristen und bietet einen 71seitigen deutschsprachigen Reiseführer an. Auf der sehr umfangreichen Website Newyork.de kann er downgeloadet werden. Eigentlich wollte ich die New Yorker zu dieser Idee ihre Stadt zu bewerben gerade beglückwünschen.
Aber jetzt kommts. Man soll sich das Büchlein kapitelweise herunterladen. Also insgesamt 10 mal klicken dann hat man den Reiseführer in 10 Datei-Bruchstücken auf dem Rechner herumliegen.
Das ist mir zu doof. Da hat einer mal gar nicht mitgedacht. Auch bei der Konzeption der Website übrigens nicht. Die bietet eine Fülle toller Inhalte, sieht irgendwie blogartig aus - aber hat keine Permalinks. So kann man als begeisterter Leser nicht auf interessante Tipps und Beiträge verlinken. Schade New York City, Du verzichtest auf digitale Mundpropaganda.
Konzipiert hat die Website übrigens die auf Destination-Marketing spezialisierte Hamburger Agentur Destination Sites, in der sich nach eigenen Angaben Tourismus- und Multimedia-Experten zusammen gefunden haben. Oha.

Kommentare

Jörg Weisner

Bernd danke für den Tipp.
Ist ja wirklich ne Menge Stoff auf der Seite.
Übrigens verstehe ich Deine Bedenken mit den Permalinks nicht.
Bei mir war oben in der Adresszeile die Links enthalten, hier z.B. der über die Weihnachtsstimmung:
http://www.newyork.de/index.cfm?PID=41081

Bernd Röthlingshöfer

Ich geb Dir recht. Deutlicher wärs halt doch besser gewesen. Ich habs übersehen.

Bodenseepeter

Außerdem sehr druckerunfreundliches Format

Helge

Und die alte Regel "Never put ads on a page you're selling sth on" verletzen sie auch nach Strich und Faden.

Bernd Röthlingshöfer

Hallo Helge... die Seite ist so voll gepackt mit Werbung dass man vermuten könnte, die Agentur betreibt die Website kostenlos gegen das Recht dort Werbung zu vermarkten. Möglicherweise ein Geschäftsmodell für Anbieter in der Tourismuswerbung?

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.