Amazon-Rezensionen, auch die Rezensenten sind unzufrieden
Apple Fans gegen Apple

Warum ich meine letzte Amazon Rezension geschrieben habe

Aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

"Entscheidet sich der Nutzer, eine Amazon.de-Kundenrezension zu verfassen, gewährt er Amazon.de eine für die Dauer des zugrunde liegenden Rechts zeitlich und örtlich unbeschränkte und ausschließliche Lizenz zur weiteren Verwendung der Kundenrezension für jegliche Zwecke online wie offline.

Amazon.de wird sich bemühen, den Verfasser stets als Autor zu benennen (außer wenn der Verfasser angegeben hat, anonym bleiben zu wollen), behält sich jedoch vor, diese Angabe zu kürzen oder wegzulassen.

Amazon.de behält sich vor, eine Rezension nicht oder nur für einen begrenzten Zeitraum auf der Website anzuzeigen sowie sie zu kürzen oder zu ändern."

Das hieße ja eine für Amazon geschriebene Rezension könnte ich noch nicht mal in meinem eigenen Blog verwenden? Und die Rezension kann beliebig umgetextet werden, so dass man mir andere Worte in den Mund legen könnte?

Ohne mich.

Kommentare

Neo Bazi

Warum ich bei Amazon nie mehr ein Buch kaufe

Wie ich aus zuverlässiger Quelle erfuhr, beträgt der Abzug für den Vertrieb via Amazon pro Exemplar € 5,70 bei einem Verkaufspreis von € 14,90 direkt vom Verlag. Das ist ja schlimmer als bei der Milch.

Bernd Röthlingshöfer

Naja der stationäre Buchhandel langt genauso zu.

Malte

Neo, es gibt in Deutschland eine Buchpreisbindung. Bücher kosten bei Amazon genauso viel wie in der Buchhandlung um die Ecke.
Ich würde die Rezensionen einfach ins eigene Blog stellen. Dort werden sie zwar (vermutlich) weniger Leser als bei Amazon finden aber dafür wird nichts daran verändert!

Neo Bazi

Selbst verlegen und selbst werben, z.B. so:

http://berndroethlingshoefer.typepad.com/smc/

Beispiel:

http://www.thomsn-verlag.de/

Dafür habe ich auch geworben und zwar so:

http://neobazi.net/archives/7332

oder so:

http://neobazi.net/archives/7295

auch so:

http://neobazi.net/archives/7193

*

Bei unserem nächsten Preisausschreiben gibt es übrigens deshalb auch diese Schwarte zu gewinnen:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3833418109/morebraiknowh-21

Werben darf Amazon ruhig ein bisschen, gekauft wird wo anders ;-)

Matthias P

Ich bezweifle, dass Amazon diese Vereinbarung so durchsetzen kann.

Ein Blick ins Urheberrecht bestärkt meine Zweifel

§ 32 Angemessene Vergütung
(1) 1Der Urheber hat für die Einräumung von Nutzungsrechten und die Erlaubnis zur Werknutzung Anspruch auf die vertraglich vereinbarte Vergütung. 2Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, gilt die angemessene Vergütung als vereinbart. 3Soweit die vereinbarte Vergütung nicht angemessen ist, kann der Urheber von seinem Vertragspartner die Einwilligung in die Änderung des Vertrages verlangen, durch die dem Urheber die angemessene Vergütung gewährt wird.
(2) 1Eine nach einer gemeinsamen Vergütungsregel (§ 36) ermittelte Vergütung ist angemessen. 2Im Übrigen ist die Vergütung angemessen, wenn sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses dem entspricht, was im Geschäftsverkehr nach Art und Umfang der eingeräumten Nutzungsmöglichkeit, insbesondere nach Dauer und Zeitpunkt der Nutzung, unter Berücksichtigung aller Umstände üblicher- und redlicherweise zu leisten ist.
(3) 1Auf eine Vereinbarung, die zum Nachteil des Urhebers von den Absätzen 1 und 2 abweicht, kann der Vertragspartner sich nicht berufen. 2Die in Satz 1 bezeichneten Vorschriften finden auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden. 3Der Urheber kann aber unentgeltlich ein einfaches Nutzungsrecht für jedermann einräumen.
(4) Der Urheber hat keinen Anspruch nach Absatz 1 Satz 3, soweit die Vergütung für die Nutzung seiner Werke tarifvertraglich bestimmt ist.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.