Immer der Nase nach
Baby-Content schlägt Katzen-Content

Easyglider, eine verdammt coole Erfindung

Dazu fällt mir nicht viel mehr ein als: Wow!!!!.

Business_m_300dpi

Der Easyglider ist eine unheimlich clevere Erfindung: Eigentlich nur ein Vorderrad, in dem ein kleiner Elektromotor steckt. Und das dient als Zugmaschine. Man hält sich am Lenker des Einrades fest und lässt sich hinterherziehen. Klingt wie das KiteSurfing-Prinzip auf die Straße geholt. Das macht den Easyglider klein und flexibel. Hinterherziehen lässt man sich auf Skateboard oder Inlinern. Oder man stellt sich auf den Char, den mitgelieferten Begleitwagen.
Wenn sich das Ding nun auch problemlos im Flieger verstauen lässt, nicht die Welt kostet und nicht an der nächsten Ecke schon seinen Batteriegeist aufgibt, wäre es rundum toll.

Übrigens. Während einen der Segway zum stocksteifen Stehen zwingt, macht man auf dem Easyglider doch ne viel bessere Figur, oder?

Speed1_300dpi

Noch ein paar Infos aus dem Pressematerial:

"Easy-Glider besteht aus einem, mit Elektromotor angetriebenen Rad, einer Lenkstange und eines abnehmbaren Chars, der durch eine Stange mit dem Antriebsrad verbunden ist. Ein junges Schweizer Unternehmen steht hinter dem zukunftsorientiertem Produkt.

Die Geschichte der innovativen Firma Easy-Glider fängt im Jahre 2001 an. Zuerst kam die Idee ein praktisches, umweltfreundliches, leicht zu bedienendes, modernes Fortbewegungsmittel zu schaffen. Dann setzen sich die richtigen Leute zusammen und daraus entstand Easy-Glider. Zwei junge Schweizer Unternehmer haben die Grundidee weiterentwickelt und alles daran gesetzt um Easy-Glider auf den Markt zu bringen. Das Gerät ist einfach im Kofferraum zu verstauen und kinderleicht im Zusammenbau. Die Finanzierung des Projektes warf einige Probleme auf. Dank Privat-Investoren konnten die Jungunternehmer jedoch Ihre Erfindung Weltweit patentieren und auf den Markt bringen."

Bild und Textzitate: Easyglider

Kommentare

Martin

Cool! Fährt man damit auf der Straße? Darf man das (hierzulande)? Oder doch eher auf dem Bürgersteig? Dann wäre es aber höchst nervig, an jeder Häuserecke wieder anhalten zu müssen, denn über Bordsteinkanten wird man damit kaum fahren können (wenn ich mir die kleinen Räder hinten so anschaue).

Sebastian Voss

Ein sehr dynamisches und auffälliges Transportmittel,keine Frage!Aber,um beim Thema zu bleiben: Wie lange wird es wohl dauern bis dieses schicke Gerät als Werbeträger umfunktioniert wird. Ich stell mir schon die knackige Headline in einem bekannten deutschen Kauftitel vor: Werbe-Hoverbike jagt Kunden in der Fußgängerzone hinterher ... :-)

sigi

Wenn ich mir die Höhe des Lenkers vorstelle, dazu eine Vollbremsung (beabsichtigt wenn das geht oder gezwungenermaßen) – dann glaube ich, dass gerade Männer keine allzugute Figur machen und eine Auszeit wie beim Boxen nehmen…

anton plechl

das Rad ist für sich allein schon interessant... als
Antrieb für was auch immer

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.