Trendhunter - acht Monate zu spät dran
Vorankündigung: Das Selma-Projekt in diesem Blog

Bezahlen Sie doch einfach was Sie wollen: Für das neue Radiohead-Album

Radioheadwebsite

Von dieser Art der Preisgestaltung habe ich ja schon berichtet. So gibt es die Weinereien, die den Gästen ein Glas für 1 Euro zur Miete aushändigen, danach können sie trinken, soviel sie wollen und bezahlen, was sie für richtig halten.

Jetzt ist die Idee in der Musikbranche angekommen - die britische Band Radiohead stellt ihr neues Album "In Rainbows" zum Download zur Verfügung. Und die Downloader entscheiden selbst was sie dafür zahlen möchten.
Obs funktioniert? Sicher. Denn so revolutionär ist es gar nicht, wie Tobias richtig erwähnt. Die Einnahmen aus Albumverkäufen sind oft ein verschwindend geringer Teil gegenüber Lizenzen, Tourneen , Merchandising etc.
Und so ganz kostenlos ist es auch nicht - schließlich muss man sich registrieren und Namen, E-Mail, Adresse, Handy-Nr. angeben. Und Adresshandel ist auch eine Einnahmequelle.

Kommentare

paul

fans werden sicherlich den regelsatz weiterhin bezahlen.

jakob

wie ich neulich herausgefunden habe (http://wwww.ipony.de/?p=364) ist es auch nicht unprofitabel. Wie The Daily Swarm errechnet hat sollen sich die Einnahmen nach drei Tagen Verkaufszeit auf 9.6 Mio $ belaufen – ein doch ganz respektables Ergebnis

Bernd Röthlingshöfer

Besten Dank für den Hinweis auf die Einnahmen. Sehr lesenswerter Beitrag von Dir übrigens.

Ideas

Asche über mein Haupt:

Ich habe versucht, das ganze Album runterzuladen und habe auch den Preis angegeben, den ich dafür zahlen möchte: 0,00 Pfund.

Und meine Daten habe ich auch angegeben:

Rutzel Mutzelschnubsi
Dubsidubsibubs 1
38349 Schnubbel
Afghanistan

Es hat tatsächlich funktioniert.

Und jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich verspreche, ich werde bei nächster Gelegenheit etwas für einen guten Zweck spenden.

Schöne Grüße von Ideas

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.