Marketeasing-Technik von IKEA
Sao Paulo ist werbefrei

Für Anzeigenvertreter unglaublich: Edelwiser braucht keine Werbung

Vor kurzem berichtete ich begeistert über Edelwiser - ein Unternehmen dass das Old School-Marketing über Bord geworfen und bereits Marketeasing-Prinzipien verinnerlicht hat und anwendet - ohne das Buch je gelesen zu haben. Kaum dass das Unternehmen den Staatspreis bekommen hat, wird es von den klassischen Werbern verfolgt, schrieb mir Nicola Werdenigg Edelwiser-Mitgründerin und Gesellschafterin:

"lustig im zusammenhang mit dem staatspreis sind die gehäuften anrufe und mails von anzeigenkeilern, die es nicht fassen können, dass wir noch keinen cent für herkömmliche werbung ausgegeben haben und auch nicht vorhaben das jemals zu tun.

unser vorgehen entspringt dem bauch und nun weiss ich auch wieso, nachdem ich die ersten seiten ihres buchs (ist schon bestellt) gelesen habe - werbung nervt!"

Kommentare

blogreiter

Hallo Bernd,

die Erkenntnis der Frau Werdenigg ist nicht neu, aber völlig richtig, denn Werbung kann (muss nicht) ärgern und abstoßen. Also genau das Gegenteil bewirken von dem beabsichtigten Effekt. Besonders schlimm sind ja eingeblendete Werbefenster, die den Text den man lesen möchte verdecken und die man erst Wegklicken muss, um zum Lesen zu kommen. Furchtbar lästig so was, vor allem wenn der ausgebremste Leser auch noch mit greller Musik geschockt wird. Wie soll da ein Werbeeffekt, ein Kaufreiz entstehen ? Unverständlich. Dieses Thema interessiert sicher viele Nutzer, deshalb bleibe am Ball Bernd und den Edelwiser’s wünsche ich Erfolg mit ihrer Bauchstrategie.

tschuess

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.