Edelwiser: Marketeasing pur wird ausgezeichnet
Trendhunter - acht Monate zu spät dran

Martin guckt zum ersten Mal TV

Martin Oetting offensichtlich von Geburt an TV-Abstinenzler, schildert die Eindrücke vom ersten Mal:

"Es ist kaum auszuhalten, was einem da geboten wird. Eine dermaßene Parade an lächerlich-dilettantischer Albernheit, die man auf mehr oder minder jedem Kanal gezeigt bekommt, ist einem normal denkenden Menschen kaum zuzumuten.
Und wenn es gelingt, vielleicht mal einen liebevoll gemachten Film zu erwischen, dann springt einen aus heiterem Himmel die Werbung an, die in ihrer aufgedrehten Langeweile so gnadenlos erscheint, als wolle sie bewusst Hirnschmerzen erzeugen.
Die Nachrichten sind okay, aber völlig platt und substanzlos, wenn man das geschriebene Wort gewöhnt ist.
Jede Form von Show, bei der entweder Normalmenschen oder A-, B-, C-, D-Promis zu irgendwelchen völlig irrelevanten Aspekten ihres mitleidinspirierenden Privatlebens interviewt werden, lehne ich aus mangelnder Bereitschaft, mich intellektuell dauerbeleidigen zu lassen, rundheraus ab.
Wie soll denn in solch einem Umfeld substanzieller Kommunikationsleistung für Marken geleistet werden, auch klassische TV-Werbung genannt? Das ist doch Hohn, ist das doch..."

Treffend! Nur dass ich die Nachrichten nicht als okay empfinde, sondern ihre Art die Realität zu verzerren noch gefährlicher ist als der Rest.

Kommentare

Martin Oetting

;-) Naja, die Abstinenz war lang...

Bernd Röthlingshöfer

Sieht ganz so aus ;-) Mach lieber die Kiste aus sonst wirst du noch kränker!

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.