Warum der Autor Somerset Maugham eine Kontaktanzeige aufgab
Wo stecken die deutschen Shopify-Anwender und Experten?

Amazon aStore? Kannste knicken.

Soderle. Bastle gerade eine halbe Stunde an dem Amazon aStore herum, den ich vor Monaten angelegt habe und hier nie eingebunden habe.

Ich weiß jetzt warum. Das Teil macht überhaupt keine Laune, es sei denn schlechte.

1. Völlig sinnlos ist die Beschränkung von 9 Produkten pro Shopseite. Will man mehr einfügen, muss man eine neue Seite eröffnen und dieser einen neuen Namen geben.
2. Innerhalb einer Seite lassen sich zwar die Produkte in der Reihenfolge verschieben. Aber nicht innerhalb aller Seiten. Wie doof ist das denn?
3. Hat man das Widget endlich in der Sidebar des TypePad Blogs installiert, kommt der Hammer. Es ist gar kein Widget, sondern nur ein Amazon Logo mit Link. Aber nicht zum eigenen aStore sondern zur Amazon-Startseite.

Also wieder weg damit.

Kommentare

markus

Habe den Amazon aStore bisher nie getestet, aber die anderen Widgets machen schon Laune.

Stephan Schmatz

Also ich habe einige astores laufen. Bringt noch nicht die große Kohle, aber so alle 1-2 Monate ein nettes Büchlein.

ad 1) also mann kann in jeder Kategorie 6 Seiten à 9 Artikel anlegen.
ad 2) innerhalb dieser 6 Seiten kann man natürlich auch die Artikel verschieben, aber nicht zwischen den Kategorien
ad 3) das Problem hab ich auch schon bemerkt. Früher hat es funktioniert... Interessanterweise funktionieren die früher angelegten Widgets noch, die neu angelegten aber nicht mehr. Muss mir mal den Code genauer ansehen. Kannst mir gerne Deine Daten (Shopname und gewünschtes Aussehen; Zugangsdaten natürlich nicht) schicken, vielleicht schaffe ich es ja, Dir händisch ein Widget zu bauen.

Aber mich nervt anderes, z.B. dass man einen Artikel nicht in einem Schritt in mehrere Kategorien geben kann.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.