Kommentarfunktion geht wieder
Warum der Autor Somerset Maugham eine Kontaktanzeige aufgab

Agenturen buchen Taxifahrer für Mundpropaganda

Wenn es um Berufsgruppen geht, die geeignet sind andere Menschen zu beeinflussen, dann fallen einem sofort Taxifahrer und Friseure ein. Zum einen weil die mit einer Menge von Menschen in Kontakt kommen. Zum anderen, weil man ihnen eine ganze Zeit lang ausgeliefert ist. Und dann noch weil beide im Berufsgruppen den Ruf haben, gerne mit ihren Kunden zu plaudern.

Schon in Malcolm Gladwells Buch "The Tipping Point" findet sich ein Beispiel: Mitarbeiterinnen von Beauty Salons wurden eingesetzt, um ihre Kundinnen während Maniküre und Styling über Brustkrebs und Diabetes aufzuklären.

Die Londoner Werbefirma Taxi Promotions UK setzt die Methode nun meines Wissens erstmals in größerem Maßstab ein und ermöglicht Werbung treibenden Unternehmen Taxifahrer für Mundpropaganda-Maßnahmen zu buchen. Erste Kunden waren die Tourismusbehörden von Thailand und Australien.
Glückliche Taxifahrer - sie wurden zu mehrtägigen Urlaubstrips eingeladen und durften die touristischen Highlights der beiden Länder selbst erleben.

Quelle: "Wenn der Taxifahrer zum Testimonial wird", Tiscali Europa

Kommentare

lina

Nicht schlecht. Wenn ich also ins Marketing will, brauche ich nur einen Führerschein zu machen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.