Schweiz, ich komme: Fachtagung und Workshop in Zürich
Deutsche Blogs im Sinkflug

Anzeigenkollektiv?!:@

Ich dachte eigentlich dem Wort begegne ich nie mehr. Es gehört ja zu den beliebtesten Maschen der Anzeigenverkäufer: "Möbelhaus xy feiert 25jähriges Jubiläum. Wollen Sie nicht mit einer Anzeige gratulieren? Alle machen mit, Sie nicht?"
Dann greift man in die Tasche, nicht wg. der Werbewirkung, sondern weil man sich dem Möbelhaus xy verpflichtet fühlt. Und weg ist das schöne Werbegeld.
Jetzt muss ich lesen, dass ausgerechnet der Möbelmacher und Blogkollege Herwig Danzer zu einem Anzeigenkollektiv aufruft. Warum? Weil er 20jähriges Jubiläum hat.

Mensch, Herwig! Na wenigstens will er das Thema mit Humor anpacken.

Kommentare

herwig Danzer

Ist ja gut, ich habe die Idee des Kollektivs der Hersbrucker Zeitung zunächst auch abgelehnt, weil ich weder schmalzige Historientexte, noch langweilige Anzeigen wollte. Das jetzt aber mit Portraits der Kunden, Freunde, Politiker, Blogger, Lieferanten, Künstler und der Jägermeisteridee (Ich trinke Jägermeister, weil ...)zu kombinieren, finde ich wieder ganz reizvoll. Und wer weiß, vielleicht machen ja auch ein paar Blogger mit (zumindest für die Internetverwertung), dann wäre es ja schon fast wieder eine Web2.0 Aktion. Ich warte jetzt erstmal was rauskommt, kann mich ja danach noch für den Rückschritt in die Old School Werbung entschuldigen.

Jürgen Heinz

na so schlimm finde ich so ein Anzeigenkollektiv nun auch wieder nicht. Schliesslich surft ja nicht jeder durch die Cyberwelt. Ist glaube ich auch ein wenig abhängig vom Produkt oder Dienstleister. Wir haben uns da auch schon bei einigen Jubiläen unserer Juwelierkunden beteiligt...

herwig Danzer

Vielleicht geht es Bernd mit dem Anzeigenkollektiv ja auch wie meinen Kunden bei der Eiche. Denen stellt es bei der Erwähnung des Namens bereits die Nackenhaare auf, weil sie damit die Beize P83 verbinden (ohne dieselbe zu kennen, nur den dunklen Farbton) und schieben das Thema weg, ohne zu erkennen, dass der Baum für den jahrzehntelangen Missbrauch nichts kann. Ein Anzeigenkollektiv, das Humor, regionale Verbundenheit und freundschaftlich verbundene Menschen, Kunden und Firmen präsentiert kann auch ganz im Sinne des Karlsruher Manifests wirken. Warten wir es einfach mal ab, ich würde auch vom Scheitern des Projekts berichten.
herwig

Bernd Röthlingshöfer

Also mir geht es um die Werbewirkung, die von diesen Jubiläumskollektiven ausgeht. Die tendiert für die zahlenden Teilnehmer gegen Null. Der Jubilar hat freilich mehr davon, wg. der redaktionellen Berichterstattung, die es obendrein gibt.

herwig Danzer

In unserem Fall erhoffe ich mir das Gegenteil. Durch einen originellen Text und ein nettes Foto, könnte er in der Regionalzeitung mehr Sympathiepunkte erzielen, als mit seinem sonst geschalteten Logo. Und die Zusatzinfo, dass er mit uns befreundet ist, oder zusammenarbeitet oder sonst was verbindet, könnte das bei einigen Menschen (wie ich hoffe)noch bestärken. Das Experiment kostet 98 Euro,ich bin gespannt ...

Bernd Röthlingshöfer

Herwig, wäre toll wenn Du uns danach berichtest. Ich lass mich auch gern widerlegen.. soweit man das gern haben kann ;-)

Marko Kause

da habe ich aber vor kurzem noch andere Zahlen gelesen. weltweit ist die nutzung von blogs gestiegen. Deutschland liegt zwar im internationalen Vergleich zurück aber hat von den Zahlen auch zugelegt (S.19). Schreibe und lese ja selbst schon seit ein paar Jahren Blogs und rein vom Gefühl würde ich auch sagen, dass es zugelegt hat.

Quelle: http://off-the-record.de/2008/04/29/studie-social-media-wird-alltag/

herwig Danzer

Das mag schon sein, das Problem dabei ist, dass Möbel hauptsächlich regional im Umkreis von 50 bis 100 km gekauft werden. Auch wenn wir Kunden in Hamburg und Berlin gerne bedienen, ist für uns das direkte Umfeld die wichtigste Zielgruppe und das sind besonders am Land die Blogleser keine ausreichende Menge an potentiellen Kunden. Deswegen ja dieser verwerfliche Rückschritt in die Zeitung, der übrigens schon erste Auswirkungen bei den Bloggern zeigt:
http://www.vital-genuss.de/neues/20-jahre-nachhaltige-moebel.html

http://www.farmblogger.de/archives/1392-Vor-der-Feier-kommt-die-Organisation.html

http://www.lohas-blog.de/2008/05/21/die-mobelmacher-feiern-20-jahre-nachhaltigkeit/#comment-1851

Joachim Ciliox

Schade Herr Danzer, kein Feedback zum Werberfolg durch die Schaltung. Ein Zeichen? Persönlich teile ich die Einschätzung von Bernd. Unnützer Kinderkram. Da wird durch Anzeigenverkäufer emotionaler Druck beim Werbenden aufgebaut, damit er sich beim Anzeigenkollektiv beteiligt. Entweder aus regionaler Verbundenheit oder weil bereits alle Mitbewerber die Anzeigenschaltung gebucht haben, fürs Super-Duper-Sonderthema. Mit dem Trick hatte bereits Sir Richard Branson seine ersten unternehmerischen Erfolge gefeiert, ich glaub da war er 17. Nachzulesen in "Business ist wie Rock´n Roll". Werbetreibende sollten eigene Ideen entwickeln, für effektive Anzeigenkampagnen. Und haben Sie Herr Danzer, mit Ihrer aussergewöhnlichen Kollektivanzeige intensiv, sowohl zeitlich als kreativ, gemacht. Eine innovative Idee für ein komplett anderes Anzeigenkollektiv. Nur was hat sich anschließend getan? Gab es (k)eine Wiederholung zum 25jährigen?

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.