Kauft bei meinen Lesern: Heute bei Susanne Melles, SanoVia
Wo ist der Eismann?

Die Marke: Illusionen und Metaphern

Ach wie ich das Wörtchen "Markenführung" amüsant finde. Das wird immer so verwendet, als handele es sich bei den Markenführern um superschlaue Gralshüter eines verborgenen Markenkerns, den sie nach Belieben umgestalten, definieren und mit Leben füllen. Die „Kern-Metapher“ suggeriert ja auch gleich, dass da nicht jeder Einblick haben kann. Schließlich steckt der Kern so tief innen drin, dass nur ein Häuflein Eingeweihter den zu Gesicht bekommt.

Was für eine Illusion. Aber keine verwunderliche, da die Marketingsprache voll von Allmachtsphantasien ihrer Macher steckt. Nur so am Rande.

Hola, liebe Unternehmer und Marketingchefs. Wir sind alle ganz kleine Lichtlein, was unsere Markenmacher-Potenz angeht: Marke ist, was in den Köpfen der Menschen tatsächlich steckt, nicht was wir gerne reinstecken möchten. Und das kann man ganz einfach sichtbar machen. Mithilfe der „Brand Tag Clouds“. Diese zeigen, was für Assoziationen Menschen mit Marken verbinden.

Hier ist eine solche Brand Tag Cloud. Zu welcher Marke die wohl gehört?

Brand_tags

Zum Brand Tag Projekt gehts hier.

Kommentare

latita

Mercedes? :)

Bernd Röthlingshöfer

Weitere Tipps?

Manuel

Ich sag nur "Freude am Fahren"...

K. Heidtmann

Ja, und bei Back's heißt die Mannschaft für die Implementierung des neuen Management Konzepts "Military Execution Team".
Der Besprechungsraum wird konsequent als "WAR ROOM" bezeichnet.

Abgesehen davon verwässert InBev die Marke Beck´s in atemberaubender Geschwindigkeit. Ziel: Kurzfristiger Profit. Danach ist Beck's fertig. Abgewirtschaftet. Ausgelutscht. Ex und hopp!

Erfolgs-Blogger

Lieber Bernd,

ich hätte auf Porsche getippt. Aber sag mal: Das Bewusstsein für die eigene Marke und den sorgsamen Umgang damit so einfach mit einem Wisch von der Tischkante fegen? Das geht mir zu weit. Gerne sehe ich, wenn Du Marketing-Blasen aufstichst, da git es viel zu tun. Doch beispielsweise das Konzept hinter dem hausfräulichen Begriff "Markenreinheit" macht Sinn und das lässt sich für viele andere Umgehensweisen mit der eigenen Marke sagen. Will sagen: Herrlicher Ansatz, aber für meinen Geschmack ein wenig populistisch umgesetzt ;o

Herzlichst Guido

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.