Wie pflegt man schwache Verbindungen?
Serie Neue Berufe: Der GPS-Maler

Kompetenz statt Stoff-Bulimie

Nicht meine Worte, sondern die von Prof. Dr. Michael Zerr, der Internationales Marketing an der Merkur FH in Karlsruhe lehrt. Gleichzeitig das Motto für seinen Lehrstil. Bei zwei Gastvorlesungen durfte ich den Ansatz dieses Konzepts spüren und genießen.
Beim ersten Mal mit dem fantastischen Ergebnis des "Karlsruher Manifests". Beim zweiten Mal mit dem persönlichen Highlight im Rahmen der Lehrveranstaltung erstmals mit der mir seit langem bekannten und geschätzten Blog- und Werbe-Kollegin Biggi Mestmäcker zusammen zu treffen.

Extra für uns stand ein rotes Sofa bereit. Unser Meinungs- und Erfahrungsaustausch in Sachen Karriereplanung, Marketeasing, Akquisestrategien, Bloggen usw. hatte mehr Talkshowcharakter als Frontalunterricht.

Aber nur bis mittags. Dann wollten wir den Lehransatz gleich praktisch überprüfen. Die anwesenden Studis wurden in den Rechnerraum gebeten und sollten das Gehörte - wie man Blogs einrichtet, schreibt und für den Wissensaustausch nutzt -  gleich selbst ausprobieren.

Klappte prima - hier sind die Karlsruher Blitzblogs, wie wir sie getauft haben:

http://www.bassherz.wordpress.com 
http://katharina11.wordpress.com
http://chickenbhuna.wordpress.com
http://juliaschoppe.wordpress.com/
http://miss21.wordpress.com/
http://tinibinistrandbikini.wordpress.com/
http://jonathanepp.wordpress.com/
http://ladyelenia.wordpress.com/

Ich hoffe, sie bestehen auch nach unserem Zusammentreffen weiter und werden von den Studenten genutzt um (Hallo Welt!) zu kommunizieren.

Learning by doing könnte man das ja auch nennen. Würde ich mir von manchen Unternehmern auch mal wünschen. Dass Sie einfach mal loslegen, um das unbekannte Medium Blog kennen zu lernen. Muss ja nicht gleich ein Corporate Blog sein. Man kann ja auch mal privat anfangen.

Kommentare

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.