Wie man sich ein Widget selber baut
Tschüss Patrick

With a little help from my friends oder Mein nächstes Buch will ich nicht alleine schreiben

Sondern mit dir.
Hast du Lust, in einem Buch vertreten zu sein, dass Deutschlands Unternehmen hilft, ihre Werbung besser zu machen?
Klingt das gut? Vielleicht klingt das noch viel besser, wenn ich es genauer erkläre. Und dazu verrate ich erst mal, worum es in dem nächsten Buch geht.

Der Arbeitstitel: Die 100 größten Werbefehler und wie man sie vermeiden kann.

Fehler in Werbung und Unternehmenskommunikation passieren fast jeden Tag und sie passieren auch großen Firmen. Oft sind sie völlig banal. Aber sie haben eines gemeinsam – sie verhindern oder erschweren, dass Kommunikation stattfinden und wirken kann. Hier ein paar Beispiele: Eine vergessene E-Mail-Signatur; ein Logo, das zu klein oder an der falschen Stelle platziert ist; eine Anzeige, die keine Website-Adresse enthält; ein Mailing, das nicht an den Empfänger persönlich adressiert ist; eine Bestellbestätigung, die kein Dankeschön enthält; eine Website, der ein Impressum fehlt.
(Möglicherweise gibt es bereits zwei Dutzend Sachen, die man an einem Logo falsch machen kann. Kein Problem – das Buch kann dick werden.

Wie kommst Du ins Buch? Alles, was du tun muss, ist mir diesen Fehler zu nennen. Wenn er nicht selbsterklärend ist, dann schreibe mir ein paar Zeilen dazu. Und schon bist du im Buch.

Das hast du dann davon (und ein paar weitere Hinweise):

1.    Alle Beitragenden werden in dem Buch erwähnt. Und zwar mit dem vollen Namen und ihrer Webadresse.
2.    Alle Beitragenden kommen auf’s Cover – persönlich. Deshalb musst du mir mit deinem Tipp auch ein Porträtfoto mitsenden. (Danke für diese Idee an Seth Godin)
3.    Das Buch wird mein erstes kostenpflichtiges e-Book sein. Wann immer du in diesem Buch erwähnt wirst, wird es also einen Link zu deiner Website geben.
4.    Natürlich erhältst du als Beitragender dieses Buches Dein Exemplar kostenlos. Das wird auch dann gelten, falls es von dem Buch zusätzlich eine Printversion geben sollte, die du dir ins Regal stellen kannst.
5.    Egal, ob du Konsument, Werbetreibender, Berater, Agenturchef, Mitarbeiter, Student oder irgendjemand ganz anderes bist. Jeder kann beitragen.
6.    Mach auf diesen Beitrag viele Leute aufmerksam. Denn das Buch wird besser, je mehr Beitragende es gibt. Du gewinnst mehr, wenn du mehr Mitstreiter für das Buch gewinnst. Es ist also keine schlechte Idee, darüber zu bloggen, zu xingen, zu facebooken, zu twittern, zu skypen, zu referieren oder es ganz normal weiter zu erzählen.
7.    Du bist nicht auf einen einzigen Hinweis beschränkt. Mehrfach-Beiträge sind möglich. Sie führen dann dazu, dass dein Eintrag im Mitschreiber-Register dicker wird. (Aber nicht dein Bild auf dem Cover.)
8.    Es gibt eine 99%ige Chance, dass dein Beitrag im Buch erscheint. Aber es gibt keine Garantie.
9.    Sende deinen Beitrag und dein Porträtfoto per E-Mail an brkn (at) gmx.de. Achte darauf, dass deine Kontaktdaten und deine Webadresse in der Mail enthalten sind.
10.    Fang an.

PS. Ich danke den Beatles für die wunderschöne Textzeile zu diesem Posting. Hier ist der Song, gesungen von Joe Cocker.

PPS. Wenn du von einem Verlag bist, der die Printversion produzieren möchte, melde dich. Die Printrechte sind noch nicht vergeben.

Kommentare

Frank Obels

Sensationelle Idee.
Ich glaube, die leihe ich mir für mein nächstes Buchprojekt mal aus.

Finde ich wirklich toll!

Schade, dass ich von "Werbung" keine Ahnung habe - ich werde trotzdem mal mitmachen :-)

Feel better :-)

Bernd Röthlingshöfer

Von Werbung haben vielleicht die Betroffenen die meiste Ahnung!

Nessa

Gute Idee, Bernd. Zumal ich grad an einer ähnlichen bastele. Sobald mir was einfällt, melde ich mich
Nessa

Daniel Gaßmair

Tolle Idee, die "Weisheit der Vielen" für ein e-Book zu nutzen!

Ich behaupte einfach mal, es ist vorprogrammiert, dass daraus ein viraler Hit wird! Somit lohnt es sich, die grauen Zellen anzuwerfen, um ein Bestandteil des Virus zu werden!

Gibt es denn eine Deadline für die Einsendungen?

Zamyat M. Klein

Mal ne ganz doofe Frage: soll ich da einen Webefehler beschreiben, den ich selbst gemacht habe oder der mir bei anderen aufgefallen ist - oder beides?

Die Grundidee, gemeinsam so ein Buch zu schreiben, ist ja mal klasse.
Aber gleich noch ne inhaltliche Frage:

Sollen wir dann nur schreiben: "Der XY hat seine Signatur unter der E- Mail vergessen." Das wäre ja noch nicht so prickelnd. Oder ne richtig nette Story - oder/und Lösungsvorschläge (in diesem Beispiel natürlich simpel). Oder machst du das dann?
Also- wie du siehst - so ganz klar ist es mir noch nicht :-). Auch wenn ich keinen Mangel an eigenen Büchern habe (mein nächstes ist auch in Planung :-) - fände ich es natürlich schick, in deinem vertreten zu sein. Werde auf jeden Fall zu dem Thema jetzt verstärkt Augen und Ohren offen halten.
Zamyat

Christa Schwemlein

Eine wirklich interessantes Projekt, an dem ich mich gerne beteiligen werde. Auf meinen ver-rueckten Seite habe ich auch schon mal die Werbetrommel gerührt. ;-)

Ich bin mal gespannt, ob ein paar unserer gewerbetreibenden Kunden daran teilnehmen werden. Aber ich befürchte eher nicht. Die meisten stehen dem Web immer noch sehr skeptisch gegenüber.

Ich für meinen Teil freue mich auf das Schreiben. Habe noch eine Frage: Gibt es einen Abgabeschluss?

Christa Schwemlein

karin janner

Ich finde die Idee auch genial und würde gerne mitmachen. Aber auch mir ist noch nicht so klar, wie.
Sollen wir nur den Fehler schicken und Du machst dann die Story drumherum oder sollen wir Fehler + Story + Lösung liefern? Oder macht es jeder, wie er denkt... Und der Abgabeschluss...?

Grüße, Karin Janner

Kulturmarketing

Tolle Idee!

Alexander von Halem

Prima Idee. Ich bin dabei.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.