Wieviel darf ein gutes Logo kosten?
Lesen! Lesen! Lesen! Guerilla Marketing aus spieltektonischer Sicht

Glauben oder Irrglauben

Beim Verband der Deutschen Zeitschriftenverleger handelt es sich um eine ganz besondere Sekte. Dort glaubt man an die Wirkung von gedruckten Werbeanzeigen. Was nicht weiter schlimm wäre. Wenn man nicht auch noch glauben würde, man könne aus den Anzeigen Firmennamen und Logo entfernen und die Leute wüssten trotzdem um welche Marke es sich handelt.

Machen Sie den Selbsttest hier. Ich habe gerade mal Mercedes und Sixt erkannt.

Kommentare

Dennis

Okay, dann warst du aber auch extrem schlecht. Also ich habe mehr als die Hälfte erkannt. Und meine Freundin (die gar nix mit Werbung zu tun hat im beruflichen Sinn) fast die Hälfte.

Andreas Rodenheber

Nix für ungut, Bernd, aber ich würde sagen, ca. 3/4 sind ziemlich easy, beim Rest ist es etwa halbe-halbe: Entweder komme ich generisch auf das Produkt, kenne aber den Markennamen nicht ("das ist doch dieser Tequilla, wie heißt der gleich...?"), aber nur wenige Sujets sind bei mir Totalausfälle.

Und ich halte mich wohlgemerkt weder für einen Markenfetischisten, noch glaube ich, dass mir da der "professionelle Blick" einen Streich spielt.

Notabene: Wäre mal interessant zusammenzuzählen, how much Mio. Budget da versammelt sind, und natürlich kann man dann fragen, ob man den Effekt nicht günstiger haben könnte, aber die Grundaussage ist imho mit einer kleinen Korrektur auch im Mundpropaganda-Zeitalter richtig:
Ein Markenauftritt wirkt.

Thomas Kilian

Hi Bernd,

muss mich meinem Vorredner anschließen. Ich habe eben wirklich mal den Test gemacht, von 40 Anzeigen habe ich 8 nicht genau gewusst, davon zwei Fehler. D.h. ich komme auf eine "richtig-Quote" von 80 % - damit hat mich die Werbung auf jeden Fall erreicht, finde die PRINT WIRKT!-Kampagnen persönlich auch super gut gemacht.

Klappt allerdings wirklich nur mit Massenwerbung und die ist in Zeiten sinkender Budgets eben nicht mehr für jeden Möglich, schon gar nicht für KMU, die wir als Agentur betreuen. Insofern gebe ich Dir recht, was die grundsätzliche Wirkung von Anzeigen z.B. in Tageszeitungen angeht, aber ich bin überzeugt, dass die Werbewirtschaft "ihre glotzende Zielgruppe" tatsächlich so dauerberieselt hat, dass die Firmen mit nur wenigen Merkmalen assoziativ erkannt werden. Wenn ich heute nen violetten Flyer sehe, denke ich gleich an Schokolade, da kann ich gar nichts gegen machen....

Beste Grüße, Thomas#

Bernd Röthlingshöfer

Hilfe! Machen den Test nur Werbeleute? Wenn das so weiter geht muss ich zu meinen Nachbarn.
Natürlich erkennen Werbeleute fast alles. Eskimos kennen auch mehr Arten von Schnee als Südeuropäer.

Stefan Waidele

In erster Linie beweist, dass die Macher

1. Der Meinung sind, "online" für Print zu werben

und weit schwerwiegender

2. "Online" nicht können. Denn sonst wäre da ein richtiges Quiz mit Auflösung und Auswertung. Vielleicht sogar noch eine "Ich-habe-95%-erkannt"-Badge für die eigene Webseite. Ich lade mit die Dinger doch nicht als PDF runter!

Als ich vor einigen Jahren ein Design/Marken-Buch in der Hand hielt, war ich beeindruckt: Dort waren nur die Farben in der entsprechenden Verteilung abgedruckt (z.B. viel Lila, etwas Weiß und leckeres Braun - keine Frage: Milka). Das hat mich auch als nicht hauptberuflichen Werber überzeugt. Aber dass diese Markenbildung an ein Medium gebunden ist, bezweifle ich. Denn:

3. Ich kannte die meisten der vorgestellten Anzeigen aus dem Fernsehen. Dass sich nun "Print hinstellt" und den Ruhm für sich einstreichen will, wirkt ziemlich verzweifelt.

Manuel

Ich komme nicht aus der Welt der Werbung, habe aber immerhin auch 23 Marken erkannt. Ich finde die Idee, die hinter den Anzeigen steckt auch sehr gut - zumindest wenn man Kampagnen nimmt, die fast jeder kennt.

Monika Meurer

1. steht die Lösung jeweils in der Adresszeile vom Browser.
2. Geht es um Marken und deren "look & feel" z. B. die Pferde von Marlboro. Man erkennt die Marke nicht wegen der Printwerbung sondern wegen der Verbindung von Wildpferd und 'Freiheit und Abenteuer', weil es sich über Jahre hinweg eingeprägt hat. Eventuell im Kino oder sonstwo. Aber nicht wegen Print!!

P.S. Ich arbeite nicht in der Werbung :-))

Steffen

Ich konnte ebenfalls fast alle Motive zuordnen!

Dirk

Die Motive "beweisen" meiner Meinung lediglich, dass gutes, prägnantes Corporate Design in Verbindung mit starken Key Visuals eben gut funktioniert. Massiven Werbedruck vorausgesetzt, Ehrensache. Aber ob das unbedingt nur bei Print so ist...

PS:Habe auch die allermeisten erkannt. Blöd nur, dass der jeweilige Dateiname die Lösung verrät...

Stephan Schmatz

Also ich bin Österreicher, lese ein paar deutsche Zeitschriften, fange aber z.B. mit den deutschen Biermarken und etlichen Mobilfunkprovidern nichts an. Trotzdem habe ich nur an Hand der Thumbnails bereits 14 Werbungen erkannt und bei 3 Werbungen wusste ich zumindest, dass es sich um Bier handelt.

Carin

Mich kümmert Werbung eigentlich wenig, aber trotzdem habe ich auf Anhieb 10 erkannt. Das liegt glaube ich daran das man sowieso unterbewusst von den ganzen Werbeaktionen beeinflusst wird.

Katja

7 hab ich erkannt. Und davon die am besten, die die typischen Farben hatten. Also gelb=Post, pink=Telekom, orange=Sixt.
Motive mit Natur oder Menschen sagten mir gar nix. Tja, so geht es jemanden, der nichts mit Werbung zu tun hat. Mir zumindest.

Nicole

Ich komme nicht direkt aus der Werbebranche. Die, die ich erkannt habe, habe ich auf Grund der verwendeten Farben und Typografie erkannt. manche auch auf Grund der Motive. Dies stellt für mich weniger einen Sieg für den Print-Bereich dar, sondern vielmehr dafür, dass die Unternehmen ihr Corporate Design bei mir erfolgreich manifestieren konnten, sei es via Fernsehwerbung, Bannerwerbung oder auch Printanzeigen etc.

Nicole

Habe gerade erst den Kommentar oben von Bernd gelesen:

[...] 2. "Online" nicht können. Denn sonst wäre da ein richtiges Quiz mit Auflösung und Auswertung. Vielleicht sogar noch eine "Ich-habe-95%-erkannt"-Badge für die eigene Webseite. Ich lade mit die Dinger doch nicht als PDF runter! [...]

Absolute Zustimmung!!! Die Seite ist so 1997 (Frames etc.) Einfach nur peinlich. Hat wohl ein Praktikant schnell mal erstellt? Wäre ja Zugeständnis gewesen, die Website professionell erstellen zu lassen. Online für Print zu werben ohne das geringste Feeling für online zu haben... Also wenn ich jetzt als Online leser darauf schließe, dass deren Print genauso grausam ist, dann ist der Schuss wohl nach hinten losgegangen.

Nicole

Hups, ach nee mist, verguckt, das war der Kommentar von Stefan Waidele, wen's interessiert.

Biggi

Also ich hab die Motive fast alle erkannt im Sinne von schon mal gesehen. Aber wofür sie werben, also Marke resp. Unternehmen oder Produkt zuordnen konnte ich nur bei ganz ganz wenigen. 5, um genau zu sein.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.