trnd: Neues Preismodell der Mundpropaganda-Plattform
Werbung zum Schreien

Klassische Werbung wird immer unbedeutender

Die immer noch als Königsdisziplin bezeichnete Werbegattung von Spots und Anzeigen spielt inzwischen nur noch eine untergeordnete Rolle. Beleg dafür sind die Umsätze führender Agenturen.

Anteil klassischer Werbung am Umsatz bei:

  • BBDO Germany: 21%
  • Scholz & Friends 34%
  • Servcieplan: 54%
  • Ogily: 60%
  • JWT: 66%
  • Jung von Matt: 67%

Der Abstieg ging übrigens rasant vonstatten. Vor 5 Jahren, meint Holger Jung, lagen die klassischen Werbemaßnahmen noch bei 93%.

Quelle: Horizont, Printausgabe

Kommentare

André Loibl

Hallo Bernd!!

Ich finde es toll, wie wir in einer der spannendsten Zeiten leben, auch gerade was den Bereich des Marketings (oder auch des Business im Allgemeinen angeht) - es bewegt sich so vieles, und das auch nicht grade langsam... Die Verschiebung aus den "klassischen" Märkten in die neuen, "viralen, socializten" Märkte ist eine wahnsinnig spannende Geschichte!!! :-) Und ich freue mich, dabei zu sein. :-) All diese Veränderungen miterleben zu können. Wie heute beispielsweise Werbeformen möglich sind, an die vor Jahren noch nicht einmal jemand gedacht hat... (wobei Kellog's mit seinem Jump and Run Spiel für den C64 seiner Zeit damals wohl weit voraus war... :-)) )Die Frage, die sich viele Unternehmen auch stellen müssen, ist eigentlich, wie lange können Sie es sich noch leisten, nicht auf den Zug zu springen, sondern am Bahnhof stehen zu bleiben. Denn die ersten ICE's sind meiner Meinung nach schon lange unterwegs... :-)

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.