Glauben oder Irrglauben
Die 100 größten Werbefehler: Einsendeschluss und weitere Details

Lesen! Lesen! Lesen! Guerilla Marketing aus spieltektonischer Sicht

Das beste Buch, das über Guerilla Marketing je geschrieben wurde, ist da. Und es ist - noch - kostenlos. Es heisst "Think Gaming. 100+ Beispiele und Analysen bekannter Guerilla-Marketing-Aktionen aus spieltektonischer Sichtweise".

Spieltektonik? Was ist denn das? Die Buchautoren und Spieltektoniker Máren Kruse und Guido Stepken definieren dies auf ihrer Website wie folgt:

"Der Begriff Spieltektonik leitet sich von griechisch „tektonikós“ - die Baukunst betreffend - ab und bezeichnet allgemein die neue Wissenschaft der Gestaltung von Spielen
Ähnlich der Dichtkunst, wo man von Tektonik zwecks 'regelrechtem Aufbau' einer Dichtung spricht, deren Teile sich zu einem Ganzen fügen, wie z.B. einem Drama, oder in Kunst und Architektur, wo sich Stilelemente aggregieren lassen, so gibt es psycho-logische Gestaltungselemente, die sich zu komplexen Regelwerken fügen, und auf Mensch „spannend“, „unterhaltsam“, oder „langweilig“, als „deeskalierend“ oder „eskalierend“ ... auf die menschliche Psyche wirken.
Sie bilden die Grundlagen zur Gestaltung spannender Spiele, aber auch von Regelwerken hoch produktiver, kooperativer Prozesse in Unternehmen und Organisationen, Behörden.
Allen Menschen gemeinsam ist ihre Begeisterungsfähigkeit für das Spiel, wo sie eintauchen und die Welt vergessen können. Dieses als FLOW bezeichnete Phänomen lässt sich, so zeigen Untersuchungen, auch auf Arbeitsprozesse anwenden.

Es zeigt nicht nur bekannte und viele unbekannte Guerilla-Marketing-Ideen: Es macht auch klar, warum manche Ideen funktionieren und andere nicht. Und allein das Durchblättern spornt an, neue und verrückte Ideen zu entwickeln. Hier ist es:

Read this document on Scribd: Guerilla-Marketing-Spieltektonik

Kommentare

lvgwinner

Hmm...ehrlich gesagt scheinen mir die Beispiele dort teilweise frei erfunden. Z.B. auf Seite 34: Die Witzeseite ist nicht weiter benannt, die Cartoons stammen auf jeden Fall aus der Feder von Joscha Sauer von www.nichtlustig.de. Und der ist ganz bestimmt nicht von einer Firma "Q-Tips" gesponsert.

Gruß, L.

Bernd Röthlingshöfer

Zu den beiden von Dir erwähnten Beispielen kann ich nichts sagen - müssten die Autoren tun. Allerdings finde ich die Gesamtauswahl recht klasse. Am wichtigsten finde ich aber den sogenannten spieltektonischen Ansatz der Autoren, weil er helfen kann, gute von schlechter Guerilla Werbung zu unterscheiden - und das schon in der Konzeptionsphase.

Guido Stepken

Es ist schon einige Zeit her, als ich auf einer Homepage diese Q-Tips Cartoons von Joscha Sauer (Danke für den Namen) gesehen habe. Da waren aber viele von diesen "Q-Tips". Einige seiner Bilder jedoch sind wieder verschwunden.

Natürlich kann ich nichts genaues nachweisen, da ich den Autor bisher noch nicht kontaktiert habe.

Ich werde es jedoch nachholen, und ihn fragen.

Als Idee für eine Guerilla - Aktion jedenfalls ist das Verbreiten über Witzseiten.

Das Buch ist noch ein Entwurf, daher bitte ich, leichte Ungenauigkeiten zu entschuldigen.

Ich hoffe aber, dass das Buch dennoch Gefallen findet und in die Denkweisen hinter Guerilla einführt.

Have fun!

RK

Spannende Idee. Der Erfolg der Projekte interessiert mich.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.