Klassische Werbung wird immer unbedeutender
Erste bundesdeutsche Beraterschlacht in Frankfurt

Werbung zum Schreien

Ikea_banner Wer vor lauter Werbebannern auf den diversen Websites am liebsten laut losschreien möchte, kann das jetzt tun. Denn diese Werbebanner von IKEA (rechte Seite) kann man anschreien. Je lauter man brüllt, desto höher fliegt der abgebildete Tisch im Werbebanner. Angeschaltetes Mikro ist Voraussetzung, damit dich das Banner auch hört.

Witzige Idee, erinnert mich daran, das ich vor beinah 8 Jahren ein durch Schreie gesteuertes Tennis-Game erfunden habe. Das wurde als Gruppenspiel auf Messen, bei Straßenveranstaltungen usw. erfolgreich eingesetzt.

Hmm ob das interaktive IKEA-Banner, das auf Anschreien reagiert nicht nur ein Fake ist? Nö? Funktioniert tatsächlich, dank einer Flash-Anwendung, die die Lautstärke des Mikros aufnimmt und das Ergebnis auf dem Screen des Nutzers darstellt.

Die Idee hatte die Agentur GRIMM GALLUN HOLTAPPELS

Kommentare

URS

Super. Da wird der Surfer darauf getrimmt, Flash das Abhören des Mikrofons zu erlauben. Das nächste Banner überträgt dann die Geräusche aus dem Büro zum Flash-Anbieter. Jederzeit, solange die Applikation läuft.
Die Idee mag ja neu und witzig sein, aber bei der Telekom käme das gerade gar nicht gut an.

Manuel Schmöllerl

Alter Schwede. Werbebanner 2.0? User generated (audio)-content? Animiert auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Manuel

Auf dieser Website gibt's auch ne schöne Anwendung, die ähnlich funktioniert. Da man nicht schreien, sondern nur pusten muss, dürfte es sozial verträglicher sein: http://www.zukunft-technik-entdecken.de/windspiel/

André Loibl

Das ist ja cool!!! :-)
Die Interaktivität lebt!!! :-)
nicht mehr weit bis otherland... :-))

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.