Sicherheitstipp: Ins Impressum gehören keine Kontodaten
Xipax: Kuschelfriedhof der Kreativen

Der unbekannte Marketeaser in Berlin

Da sieht mans. Bücher wirken eben doch.

Hundehaufen

Diese Technik beschrieb ich in Marketeasing unter der Überschrift: Cut & Paste oder wie man Hundehaufen umdeutet

"Im Winter 2004 geschahen seltsame Dinge in einem verschneiten frostigen Würzburger Schlosspark. Die an vielen Stellen befindlichen Hundehaufen waren mit kleinen amerikanischen Flaggen verziert, so, wie sie ansonsten in Käsewürfeln auf Buffets stecken. Was war das für ein Protest? Ein Protest gegen die amerikanische Weltmacht? Ein Warnhinweis, der Fußgänger vor Fehltritten bewahren sollte? Der unbekannte Würzburger Aktionist hatte einen Vorgänger im kurz zuvor abgelaufenen Wahlkampf, der in amerikanischen Städten Hundehaufen mit „Bush“-Fähnchen dekorierte.

Die Technik des Cut & Paste nimmt vorhandene Gegenstände des Alltags, nimmt unsere Umwelt ins Visier und versucht diese durch Anbringen einer Botschaft um-zudeuten. Grundsätzlich kann dies jedes Objekt in unserer Umgebung sein. Als häufigste werden aber Objekte zur Zielscheibe oder Projektionsplattform, die ohnehin mit Bedeutung aufgeladen sind:

–    Verkehrsampeln und Verkehrszeichen
–    Denkmäler
–    Historische Gebäude
–    Bauzäune
–    Brachflächen
–    Ruinen
–    Brücken
–    Schornsteine
–    Bushaltestellen"

Danke Thomas für das tolle Beweisfoto.

Mehr über Marketeasing gibt es hier zu lesen.

Kommentare

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.