Previous month:
November 2008
Next month:
Januar 2009

Einblicke und Wahrheiten über YouTube

Wow! So einen spannenden, weil kenntnisreichen und unterhaltsamen Einblick in die Welt der Online Videos von YouTube habe ich noch nie gesehen. Wer also mal wissen will, was es mit dem Phänomen auf sich hat, sein Halbwissen ("alles nur Raubkopien dort", "komische teenie-Gemeinde" ) durch Aufklärung ersetzen will, der sollte sich diesen Beitrag ansehen. Dauert zwar rund eine Stunde, aber es lohnt sich. Here we go: "An anthropological Introduction to YouTube" von Dr. Michael Wesch in englischer Sprache.




Wie Jörg Weisner sein neues Buch promotet

EBookkostenlos Gestern erfuhr ich via Twitter von Jörg Weisners neuem Buch. Es heißt "Erfolgreiche Gewohnheiten" und kommt mit dem tollen Versprechen daher: "Vergiss Selbstdisziplin".
Damit liegt es vom Titel verdammt nah an diesem "Dinge geregelt kriegen - ohne eine Funken Selbstdisziplin" beschreibt aber im Inhalt einen völlig anderen Ansatz.
Denn Jörg führt in dem Buch anhand von zahlreichen Beispielen und der YuKoN-Methode vor – bei der die gleichnamige Schmucklinie von TeNo eine große Rolle spielt - wie man sich neue Gewohnheiten systematisch antrainiert.
Noch habe ich in das Buch nur reingelesen - aber es macht neugierig. Jörg schreibt locker, sympathisch, klar und anschaulich - so ziehen einen die Zeilen ganz mühelos immer weiter ins Buch und seine Gedankenwelt hinein.
Bemerkenswert ist auch sein Marketeasing, um das Buch vorzustellen - denn er hat zeitgleich zum Buchstart ein eigenes Netzwerk „Erfolgreiche Gewohnheiten“ ins Leben gerufen. Genauer gesagt: Das Netzwerk ist seine Werbeseite fürs Buch.

Und das ist sein Einführungsangebot: Die ersten 100 Netzwerkteilnehmer bekommen das Buch gratis als e-Book. Später wird die e-Book Version für 9,50 verkauft werden, das Hardcover wird 15,00 Euro kosten.
Das Buch ist mit hervorragenden Fotos wunderbar gestaltet. Ich bin sehr gespannt, wie sich das Buch verkaufen und das Netzwerk entwickeln wird.


Wenn Werbung Wärme schenkt

Macht Werbung, die Menschen in ihrem Leben haben wollen - das ist die Hauptforderung von Marketeasing. Die nachfolgende Werbeidee gehört sicher dazu. Denn die Leute von Kraft Foods haben jetzt 50 Bus-Wartestationen im saukalten Chicago mit Heizstrahlern ausgestattet und wollen so die Wartenden ein bisschen für ihre Produkte erwärmen.
Zusätzlich werden dort auch ein paar Fast Food Warenproben (Bechersuppen) verteilt  - ob heissgemacht, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.
Das Trendmagazin Springwise nennt dies übrigens "Sympvertising", also sympathische Werbung. Obs da gleich einen solchen Begriff gebraucht hätte? Denn wer macht schon freiwillig unsympathische Werbung?

Gelesen bei Springwise.


Musik erst im Internet, dann auf CD verkaufen

Die französische Chansonsängerin Patricia Kaas ist die erste prominente Musikerin im deutschsprachigen Raum, die ein neues Album zuerst über digitale Kanäle veröffentlicht und dann später als CD herausbringt. Ab dem 15.12.2008 ist das neueste Werk des Weltstars in deutscher Version bei allen bekannten Online-Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu haben. Am 1.1.2009 startet der weltweite digitale Verkauf. Erst danach wird "Kabaret" auch auf CD zu kaufen sein.
Das ist spannend. Mehr als 16 Millionen Tonträger hat Patricia Kaas bis heute verkauft. Jetzt gibt sie dem Internetvertrieb den Vorzug.
Unterstützt wird sie bei diesem Vorgehen von der Firma believe. Dieses Unternehmen hilft Künstlern als Distributionspartner ihre Musik über mehrere Hundert Onlineshops weltweit digital zu vertreiben.

Ich denke, dass ist ein Weg, den wir öfter sehen werden. Bei Film, Musik und auch bei Büchern. Denn viele Konsumenten müssen - vor allem Musik und Filme - nicht mehr als anfassbare Produkte besitzen, um sie genießen zu können. Und für Newcomer sind die digitalen Vertriebskanäle wohl schon bald der unverzichtbare Testmarkt, in dem sie sich für ein massenhafte Vermarktung qualifizieren können.

Quelle: Pressemeldung believe


Die Schönfärber von Meersburg

Wer sich das Gästebuch der Meersburg-Therme durchliest, hat das Gefühl: Das muss eine der schönsten Thermen Deutschlands sein. Ein begeisterter Eintrag reiht sich an den anderen!
Warum ist das so? Nun ja die Anlage der Therme, die einmalige Lage mit Fernblick übern Bodensee, die Möglichkeit nach dem Saunagang gleich in den eiskalten Bodensee zu springen: Das hat schon was.
Aber das tolle Bild, das die Gästebucheinträge zeigen, kommt auch daher, dass alle Beiträge zensiert sind. Denn negative Einträge werden nicht veröffentlicht. Was also potentielle Besucher nicht wissen - eine perfekt gelegene Anlage ist nur halb so schön, wenn sie schlecht gepflegt wird. Und das ist bei der Meeersburg Therme der Fall.
Um dem Management einen Hinweis auf die sichtbaren Mißstände zu geben, schrieb ich ins Gästebuch:
  
"Ich bin jahrelang begeisterter Gast der Therme-Saunalandschaft. Aber schon seit einem Jahr nerven die Unzulänglichkeiten - Schimmel im Duschbereich, fehlende Kleiderhaken in den Schließschränken die nicht ersetzt werden, gebrochene und durchgelegene Liegestühle. Der Eindruck drängt sich auf, dass das Management offenbar Mühe hat, die Anlage auf gepflegtem Top-Niveau zu halten, wenn selbst Kleinigkeiten nicht repariert werden."

Das will man da nicht lesen, sondern lieber das:

"Name: Regina Greis     eingetragen am: 28.10.2008
Wäre doch die Konstanzer-Therme nur so schön wie eure, aber für so eine schöne Therme und ein so nettes Personal, fahre ich auch gerne mit der Fähre rüber. Dickes Lob an euch.

Name: Rüdiger     eingetragen am: 20.10.2008
..das hat schon etwas von Südsee am Bodensee, wenn man im Oktober so im warmen Außenpool liegt und den Sonnenuntergang genießt. Es war einfach herrlich mit langem Nachwirkeffekt!!
Hier ist der Begriff "Wellness" wirklich einmal passend!
 
Name: Janette     eingetragen am: 28.09.2008
Wir sind passionierte Saunagänger und haben schon viele Saunen ausprobiert. Die Meersburger Therme gehört für uns zu den absolut schönsten Einrichtungen und wir werden auf jeden Fall wieder vorbei kommen und uns einen Tag bei euch gönnen. Superschön, dass es so etwas herrliches gibt. Liebe Grüße aus Stuttgart
Janette & Alex
 
Name: Anja Bachmann     eingetragen am: 24.09.2008
Wir waren am 14. September diesen Jahres in der Saunalandschaft und total begeistert."


Klar, viele Unternehmen haben Angst vor öffentlicher Kritik.  Aber aufhalten lässt sie sich heutzutage nicht. Und besser eine Kritik, die einem hilft auf Missstände zu reagieren, als wenn eines Tages die Gäste wegbleiben und man weiß gar nicht warum.

Video-Podcast - so einfach kann es gehen

Das war eine clevere Idee von Hans-Peter Zimmermann, einem Schweizer Autor und Unternehmensberater. Er nutzt einfach die Autofahrzeit, um seinen "Videopodcast HPZ unterwegs" aufzuzeichnen. Das hat 2 Vorteile - er kann die ansonsten langweilige Autofahrt (Tempolimit 120) weitaus sinnvoller nutzen. Und so ein Podcast wird viel lebendiger, als wenn er uns vor einer Bücherwand zum Einschlafen brächte.

So kann er auf ganz einfache Weise (Achtung Kalauer!) etwas Fahrt in den VideoPodcast zu bringen.


Gassi gehen mit Google Maps

Ich werde ja nicht müde auf Google Maps hinzuweisen und Unternehmen zu raten, sich um die Darstellung ihres Unternehmens in Google Maps zu kümmern. Leider tut sich da nicht viel - viel zu selten finde ich gute Beispiele. Heute habe ich eines:


Größere Kartenansicht

Die Gassi_Geh-Runde von Hotelier Rainer Kretzmair vom Berghof Sturmgut in Hinterstoder, direkt an der Skipiste. Eigentlich kein Wunder, dass dieses Beispiel aus Österreich kommt. Nützliche Serviceleistungen oder die Eigendarstellung in Google Maps verpacken - da liegen die österreichischen Touristiker und Gastronomen derzeit meilenweit vor ihren deutschen Kollegen.

Gefunden bei Ed Wohlfahrt


Krise! Welche Krise?

Das beste Zitat zur Wirtschaftskrise stammt vom Münchner Autoverleiher Erich Sixt: „Mir persönlich macht das Spaß. Denn jede Krise bietet natürlich auch Chancen.“
Ich habe mir diesen Ausspruch gleich mal als Motto hergenommen und daraus ein Sonderheft der WerbePraxis aktuell zusammengestellt. Das hat zwar den traurigen Titel “Rezession 2009“, sein Inhalt könnte Sie aber fröhlich stimmen. Denn es ist vollgepackt mit Tipps und Werbeideen, die man jetzt nutzen kann, um dem Wettbewerb voraus zu sein. Und die Krise hat noch was Gutes: Alles was keinen Erfolg bringt, wird gestrichen. Am Ende wird Ihre Werbestrategie nur noch viel stärker.

Aus dem Inhalt:

Rezession 2009: Wie Sie Ihr Budget kürzen ohne Werbepower zu verlieren
Die 11 wichtigsten Sofortmaßnahmen und Ideen für Sie

Google Maps: 10 Ideen wie Sie die kostenlosen Google Maps nutzen
Über die Google Karten bringen Sie Ihre Kunden ohne Umweg ins Geschäft

Schon mehrfach haben wir empfohlen, die kostenlosen Google Maps zu nutzen, um Ihren Kunden mehr Service zu bieten oder um interessante Werbeanwendungen zu entwickeln. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass es Zeit wird, Sie mit neuen Ideen zu versorgen. Hier sind ein paar Anregungen, wozu Sie diese Karten nutzen können.

YouTube: 10 Ideen, wie Sie in YouTube Werbung einsteigen
Die kostenlose Videowerbung kann jedes Unternehmen nutzen

Hätten Sie gedacht, dass es ein Puppenspieler zu Berühmtheit bringen könnte? Dank YouTube hat es der deutsche Puppenspieler Rene Marik geschafft: Die Videomitschnitte seiner Puppentheater-Szenen haben dort bereits mehrere Millionen Zuschauer gefunden. Inzwischen ist er Kult – und war bei Schmidt&Pocher, Stefan Raab und anderen TV-Shows zu sehen. Den Grundstein zur Karriere legte er allerdings in der Video-Community. Wer dort Erfolg hat, braucht kein großes Budget – er braucht die Zustimmung des Publikums. Was toppt und was floppt, ist schwer vorherzusagen, wichtig ist, dass Sie die Chance nutzen. Denn auch abseits der YouTube Star-Stories gibt es Nischenerfolge. Denn jeder Nutzer, den Sie über YouTube dafür gewinnen, hat einen Vorteil: Er hat Ihre Werbung angesehen. Freiwillig.

Neukundengewinnung: 9 Ideen wie Sie Ihre Kunden zu Verkäufern machen
Wie Sie mit Stammkunden zu mehr Umsatz kommen

Stammkunden sind das wichtigste Gut in Ihrem Unternehmen. Sie kaufen mehr und häufiger als andere. Sie sind von Ihrem Angebot überzeugt. Sie sind häufig so begeistert, dass sie Ihnen Neukunden bringen. Clevere Unternehmen überlassen dieses Empfehlungsmarketing aber nicht dem Zufall, sondern regen es gezielt an. Das sind die wirksamsten Methoden.

PR: 9 Ideen wie Sie in die Medien kommen, ohne Pressearbeit zu machen
Das sind die Strategien über die man spricht

Ein Irrtum, dem viele Unternehmen erliegen: erfolgreiche Pressearbeit hat nichts mit dem Versenden von Pressemitteilungen zu tun. Sondern mit dem Finden einer Story, die für Medienvertreter so interessant ist, dass sie von selbst über Sie berichten wollen. Und so ist die tägliche Medienlandschaft voll mit Beispielen von Unternehmen über die häufig berichtet wird, ohne dass diese jemals eine Pressemitteilung getippt und versandt hätten. Seite 8

Internet: So bauen Sie eine Mini-Website mit Maxi-Ertrag
Wie Sie vom Internet profitieren, wenn Sie eigentlich keine Website brauchen

Eigentlich brauchen wir keine Website, sagte neulich ein Konditormeister im Münsterland zu mir. Denn unser Geschäft ist ausschließlich lokal – die Kunden kennen uns und kommen vorbei. Wir verkaufen unsere Kuchen ja nicht im Internet.
Recht hat er – und trotzdem unrecht. Denn eines hat er nicht bedacht. Die meisten Menschen befragen heute nicht mehr das Telefonbuch, wenn sie Geschäftsinformationen suchen, sondern das Internet. Sie suchen eine Auskunft – eine Adresse, eine Telefonnummer, die Öffnungszeiten oder fragen sich, wie sie den Weg dorthin finden und ob genügend Parkplätze zur Verfügung stehen.
Mit einer Mini-Website können Sie das Problem abstellen und zusätzlich dafür sorgen, dass Sie auch Kasse machen. Denn eine Website lässt sich so konzipieren, dass sie Kunden in Ihren Laden bringt.

Link zur Bestellung Ihres Probeheftes