Previous month:
Oktober 2009
Next month:
Dezember 2009

Wieso aus Kreativagenturen Konversionsagenturen werden müssen

Ach. Jetzt spricht man allenthalben wieder von der Krise der Werbeagenturen. Und vermutet die Wirtschaftskrise als Ursache für Auftragsmangel. Dabei hat die Krise der Agenturen schon viel früher begonnen. Besser gesagt, sie steckt noch im Kopf all derer, die glauben, Kreativität sei ihr marktfähiges Produkt. Mitnichten. Kreativität mag noch in manchem Konzern schick sein, wo die Old School Stäbe am Konferenztisch sitzen und das Für und Wider von 11 Punkt gegenüber 13 Punkt debattieren können. Kleinen und mittleren Unternehmen hilft die Schöngeisterei gar nichts. Sie wollen und (Agenturen behaupten das ja manchmal) können da gar nicht mitdiskutieren.

Kunden wollen eigentlich Konversion. Aber darüber spricht ja keiner. 

Was ist schon das Betrachten einer Anzeige gegenüber der Followerschaft bei Twitter? Oder dem Abonnement eines Newsletters/RSS Feeds?

Google hat mit seinen AdWords Anzeigen das Geschäftsmodell der ganzen Branche schon seit Jahren verändert. Don't pay for views. Aber die Branche will nicht mitziehen.

Sie wird wohl müssen. Komisch, das ausgerechnet ein in Kreativdingen so unbefleckter Laden wie 1&1 das erkannt hat. Der schreibt seine Kunden die folgenden klugen Zeilen:

"Ihr Internet-Auftritt soll neue Kunden bringen. Aber was nützt die schönste Homepage, wenn die Besucher ausbleiben? Und vor allem, wie bekommen Sie Besucher, die genau das suchen, was Sie bieten?
Ganz einfach: Bestellen Sie das 1&1 Werbe-Paket, und den Rest erledigen wir für Sie! Wir bringen Hunderte von qualifizierten Besuchern auf Ihre Website - garantiert!
Sie zahlen nur für den Erfolg! Schon ab 0,36 € pro Besucher!*

Mal sehen, wann die ersten Agenturen dies erkennen. Sie können den Pionierbonus kassieren. Denn das Kreativitäts-Mem ist in Deutschlands Werbeagenturen nicht so schnell auszurotten. Fürchte ich.


7 Ideen, wie Sie das neue YouTube Direct nutzen

Heute stellte YouTube einen neuen Service für Unternehmen und Organisationen vor: YouTube direct. Das Neue daran. YouTube Direct ermöglicht es, einen Upload Button für Videos direkt auf Ihrer Website einzubinden. Somit werden Sie zur Sammelstelle für Video Uploads, die dann sowohl auf Ihrer Website als auch bei YouTube angezeigt werden können. Wichtig ist hier das Wörtchen „können“. Denn als Websitebetreiber können Sie bestimmen, welche Videos veröffentlicht werden sollen und welche nicht. Was YouTube als hervorragendes Element für Zeitungen preist, die damit Bürgerjournalisten aktivieren wollen bietet gleichzeitig hervorragende Möglichkeiten für Werbung und PR. Hier sind 7 Ideen, was Sie damit anstellen können:

1. Einen Videowettbewerb ausrufen. Loben Sie einen Wettbewerb aus und rufen Sie zu Videoeinsendungen auf.

2. Rezensionen und Produktbewertungen sammeln. Integrieren Sie diese direkt in Ihren Onlineshop. Lassen Sie Ihre Kunden Videorezensionen verfassen und zeigen Sie diese beim passenden Produkt an. Oder sammeln Sie Statements zu Ihrem Unternehmen oder Ihrer Person, Ihrem Service usw.

3. Produkte demonstrieren. Lassen Sie ihre Kunden zeigen, wie sie Ihre Produkte einsetzen.

4. Reportagen und Berichte veröffentlichen. Warum sollen Sie nicht auf Messen und Konferenzen Videobeiträge von den Besuchern einsammeln? Ein Handy/Smartphone mit Videofunktion hat jeder in der Tasche.

5. VideoBlogparaden veranstalten. Geben Sie ein Thema vor und sammeln Sie dazu ausschließlich Videostatements.

6. Videoführungen und persönliche Erlebnisse sammeln. Lassen Sie Besucher Ihres Unternehmens Ihre Eindrücke per Video schildern. Das funktioniert glänzend in der Freizeitbranche. Man stelle sich mal die vielen Videos vor, die z.B. auf der Insel Mainau gedreht wurden. Warum sollen nicht Besucher ihre persönliche Führung durch eine Ausstellung, einen Freizeitpark, eine Messe dokumentieren?

7. Feedback und Fehlermeldungen einholen. Ist etwas kaputt, hat ein Anwender Problem mit Ihren Produkten? Dann lassen Sie sich ein Video einsenden, damit Ihr Service das Problem lösen kann. Sie müssen diesen Videokanal ja nicht öffentlich machen. Sie können ihn auch intern nutzen. (z.B. für einen Hotel-Quality-Check). Andrerseits: warum nicht typische Problemfälle darstellen und in einer von Ihnen gedrehten Video-Antwort demonstrieren wie sie gelöst werden. So können das Unternehmen und seine Kunden in einem Video-FAQ prima zusammenarbeiten.

Mehr über YouTube Direct

Get started today! Visit the YouTube Direct project page, where your developers can dive in right away. Click here: http://code.google.com/apis/youtube/ytdirect.html

And check out our FAQ.


Buchtipp: Der Igel-Faktor. Erfolgreiche Neukunden-Gewinnung im Internet

Cover Igel_Faktor Es gibt ja nicht viele Buchtipps von mir an dieser Stelle. Aber hier ist mal wieder einer. Aus gutem Grund! Denn das Buch von Thomas Kilian macht Spaß und dürfte für Unternehmer mit wenig Web-Kenntnissen ausgezeichnet geeignet sein. Es führt spielerisch-leicht an die Aufgaben heran. Runde für Runde lernen die Leser, worauf es  im Onlinemarketing ankommt und was sie alles tun können, um ihren Erfolg im Internet zu steigern.

Ausgehend von Grimms Märchen "Hase und Igel" führt Thomas Kilian, der Inhaber einer Werbeagentur ist, auf das Spielfeld. Er erläutert dann von der Websitekonzeption über die Suchmaschinenoptimierung bis hin zu Social Media und der letztendlich wichtigen Konversion (aus Besuchern Kunden machen!) alle Aspekte des Webauftritts.

Dabei ist es flüssig zu lesen, erklärt die Zusammenhänge, rät von zweifelhaften Methoden ab und steckt voller Tipps.

Wem übliche Ratgeber zu trocken sind (mir zum Beispiel), der schnappe sich mal dieses Buch. Oder verschenke es an einen befreundeten Unternehmer. Ist ja bald Weihnachten.

Der Igel-Faktor bei Amazon bestellen


Werben mit kleinem Budget: Titelstory für Gründer

Das neue Startingup-Magazin ist soeben erschienen - mit einer Titelstory von mir zum Thema "Werben mit kleinem Budget". Ist ein recht umfassender Einstieg ins Thema mit vielen, wie ich hoffe, praxisnahen Tipps für Gründer. Für 4,80 Euro zu einem sehr gründerfreundlichen Preis am Kiosk erhältlich. Dankenswerter Weise darf ich hier die Titelstory veröffentlichen.

starting up Magazin: Werben mit kleinem Budget


Wie Sie durch den richtigen Einsatz von Produktvideos mehr Umsatz machen


Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt: mit Produktvideos im Onlineshop kann man die Verkaufsraten kräftig steigern. Aber: Es müssen schon die richtigen Videos sein. Werbefilmchen, bei denen sich blonde Mädchen am Stand räkeln und dabei von Ihrem Produkt träumen … sorry, das sind die ausgelutschten Werbeideen des letzten Jahrtausends. Bei Videos, die Kaufinteresse wecken sollen, kommt es vor allem darauf an, das Produkt besser darzustellen als es in Wort und Bild gelingt.

Ja, wer anhand eines Videos das Gefühl hat ein Produkt besser kennen zu lernen, der verliert auch die letzte Unsicherheit, ob er kaufen soll oder nicht. Hier sind 7 Ideen für Sie, mit welchen Inhalten Sie überzeugende und verkaufsstarke Produktvideos erstellen.

1. Zeigen Sie, wie etwas hergestellt wird.
Werben Sie mit einem besonderen Herstellungsverfahren? Ist Ihre Fertigung besonders hochwertig? Setzen Sie auf handwerkliche Qualität? Oder ist gar Ihr Produkt ohne ein besonderes Herstellungsverfahren undenkbar? Dann sollten Sie überlegen genau dies zu zeigen. Demonstrieren Sie in sachlichen Aufnahmen wie der Herstellungsprozess bei Ihnen abläuft.

2. Zeigen Sie, wie etwas angewendet, gehandhabt oder benutzt wird.
Wie bohrt man ein Dübelloch in eine glatte Fliesenwand? Wie filetiert man einen Fisch? Wie legt man die SIM-Karte ins Handy ein? Zwischen knifflig und banal sind die Themen, die Sie anhand solcher Erklärvideos zeigen können. Vorteil: Wenn es mit Ihren Produkten besonders einfach geht, ist dies ein überzeugendes Kaufargument. Da können Sie auch gerne mal ein Vergleichsvideo starten – Filterbeutel wechseln bei Staubsauger A (ohne Markennamen) – und bei Ihrem eigenen Modell.

3. Zeigen Sie, wie etwas gepflegt/gewartet/gereinigt wird.
„Das Pigmentöl mit einem Lappen fein auftragen und einziehen lassen. Dann mit einem nicht zu groben Schleifpapier nachschleifen!“ Hallo? Geht es nicht ein bisschen präziser? Was heißt fein auftragen? Welche Menge nimmt man, welchen Lappen und mit welcher Bewegung wird das Pigmentöl aufgetragen? Das alles kann man in einem solchen Video sehen – man braucht gar nicht mehr viele Worte. Man sieht schließlich wie es gemacht wird. Mit solchen Videos nehmen Sie vor allem den Kunden die Scheu, die der Meinung sind, etwas nicht selber machen zu können oder die fürchten, beim Kauf Ihres Produktes kämen aufwändige Pflegearbeiten auf sie zu.

4. Zeigen Sie, wie etwas funktioniert.
Bittesehr – auch das kann sehr überzeugend sein: Wir meinen hier eher die Darstellung der Funktionsweise eines Produktes. Angenommen ein Espressomaschinenhersteller argumentiert, dass sein Espresso besser schmeckt, weil seine Maschine mit höherem Druck arbeitet – dann legen Sie den Blick in das Innere frei und zeigen, was im Herzen der Maschine an Druck abgeht!

5. Zeigen Sie, wie etwas schmeckt oder wirkt.
Bitte sagen Sie jetzt nicht, man könne dies gar nicht zeigen. Wie funktionieren dann die ganzen Kochsendungen? Und wie schafft es der Weinhändler Gary Vaynerchuk nur anhand von Videos, in denen Weine verkostet werden, eine weltweite Fangemeinde und Umsätze in x-stelliger Höhe aufzubauen? (http://tv.winelibrary.com) Auch Wirkungsweisen können Sie darstellen, anhand der Veränderungen innerhalb eines Prozesses oder in Vorher/Nachher-Gegenüberstellungen.

6. Zeigen Sie, wie etwas verpackt/transportiert/geliefert wird.
Mit Staunen saß ich vor diesem Video der Firma Whitewall, einem Online-Photolabor (http://photolab.whitewall.com). Beeindruckt war ich vom darin gezeigten Aufwand, mit dem die bestellte Ware sorgsam und sicher verpackt wird. Es gibt Kantenschutz, maßgeschneiderte Verpackungskartonagen, dicke Luftpolsterfolie und vieles mehr. Alles dient dazu, ein hochwertiges Produkt ohne die kleinsten Kratzer zu Ihnen zu bringen. Übrigens: im Internet gibt es bei YouTube ein eigenes Genre so genannter Unboxing-Videos (Einfach mal den Suchbegriff „unboxing“ bei Google oder direkt bei YouTube eingeben). Also „Auspack“-Videos. Da zeigen Kunden wie eine Ware bei ihnen eintrifft und öffnen die Verpackung nun Schritt für Schritt. Drehen Sie das Ganze mal um! Zeigen Sie in Ihrem Verpackungsvideo mal, was Sie einem Versandpaket so alles beilegen, um Ihre Kunden zu begeistern.

7. Zeigen Sie, welche speziellen Eigenschaften ein Produkt hat.
Natürlich können Sie sich auch auf ganz spezielle, herausragende Eigenschaften eines Produktes konzentrieren. So machte das Webportal 24mobilde.de einen Vergleichstest verschiedener Handys am Strand. Gewinner war ein Samsung Handy, das mit Wasserdichtheit warb. Man steckte es einfach in ein sprudelndes Wasserglas und ließ es klingeln.( http://www.24mobile.de/blog/die-besten-strandhandys-outdoor-handys-im-vergleich.html)

Links
http://photolab.whitewall.com
http://www.24mobile.de
http://tv.winelibrary.com
http://www.24mobile.de/blog/die-besten-strandhandys-outdoor-handys-im-vergleich.htm http://tv.winelibrary.com

Anmerkung: Artikel wie diesen poste ich künftig auf How2Marketing. Dort finden Sie praxisnahe Schritt-für Schritt-Anleitungen zu allen Marketingthemen.


Heute startet How2marketing.de

Daran haben wir in den letzten Wochen und Monaten konzipiert, programmiert, geschrieben: How2Marketing.de.

Die Idee dahinter: einen Marktplatz für Marketing-Know-how zu schaffen. Experten geben ihr Know-how in kleinen praxisnahen Anleitungen weiter. Unternehmer suchen und finden das Wissen, das Sie brauchen - und womöglich gleich den Experten, den sie für ihre Aufgaben brauchen.

Möglicherweise funktioniert noch nicht alles, heute am Tag 1. Und manches kann verbessert werden. Vielleicht gibt es auch Dinge, die wir ganz vergessen haben: Dann lasst es uns bitte wissen.

Ja und dann ist es ja noch fast leer. Also füllt es. Ich denke, ich habe einige Marketingexperten unter meinen Bloglesern - meldet euch an. Schreibt was nützliches für andere. Lasst uns an Eurem Wissen teilhaben.

Übrigens: Das Portal How2Marketing wird betrieben vom Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Portalmanagerin ist Irina Scheidt, ich selbst werde in der Anfangsphase als Ansprechpartner für die Experten zur Verfügung stehen. Naja und zum Start habe ich einiges an Inhalt geliefert.


Maßhemden-Aktion war sehr erfolgreich

Die 10.000 Maßhemden, die der Internet-Schneider YOUTAILOR verschenkt hat, waren bereits nach rund 36 Stunden vergriffen. Die hinter dem Portal stehende BFB Handels GmbH hat daher beschlossen, die Aktion zu verlängern. Auf diese Weise sollen auch Kunden zum Zuge kommen, die beim ersten Mal leer ausgingen.

Seit heute, 10 Uhr, gibt es unter www.youtailor.de/masshemden-guenstig 10.000 Maßhemden zu deutlich vergünstigten Konditionen. Dieses Mal lohnt es sich besonders, schnell zu handeln: Die ersten 2000 Exemplare gehen für 14,95 € weg, die nächsten 2000 für 19,90 € und die darauf folgenden 2000 User erhalten für 24,95 € ihr maßgefertigtes Hemd. Wer danach kommt, zahlt 29,95 € und die letzten 2000  bekommen ein Exemplar für 34,95 €. Damit sparen sie gegenüber dem Normalpreis immerhin noch 5 € pro Person.

Quelle: Presseinformation YOUTAILOR