Downloadtipp: Kostenloses e-Book "Public Relations im Mittelstand"
Google baut das weltweite Branchenbuch: An Google Places führt kein Weg vorbei

Kalte Muschi: Wie verrückt darf ein Name sein?

Kalte-Muschi Sehr verrückt. Hinter dem doppeldeutigen Namen verbirgt sich ein neues Weinmixgetränk. Rotwein mit Cola, um genau zu sein. Innerhalb eines Jahres wurden 1 Million Flaschen kalte Muschi  abgefüllt und ausgetrunken. Die Hersteller des Getränks haben offenbar alles richtig gemacht.

Das Getränk wurde ohne klassische Werbung in Szenebars, Cafés und Gaststätten eingeführt. Und zum Start ging man eine Partnerschaft mit dem FC St. Pauli ein. Dessen Fans wurden die ersten Kalte-Muschi-Trinker. Inzwischen ist es in Hamburg zum Kultgetränk geworden und verbreitet sich weiter über Deutschland.

Der Name spielt beim Erfolg eine wichtige Rolle. Gastronomen haben beobachtet, dass die Leute es trinken, weil sie den Namen lustig finden. Und über den Namen spricht man auch mit seinen Freunden. Noch eine Gastronomenbeobachtung: sobald ein Gast Kalte Muschi bestellt, ordern andere das gleiche Getränk. Clever, wie die Kalte-Muschi-Hersteller Netzwerkeffekte und Mundpropaganda nutzen.

Gefunden im nomyblog

Kommentare

McNail

Komisch, früher hieß das Zeugs bei uns Korea und ist dann irgendwann mal wohl zurecht ausgestorben. Und ist jetzt wieder auferstanden als "Kalte Muschi"? Wem's (noch) schmeckt, bitteschön.

kloni

In Österreich (oder in Deutschland bereits auch?) gibt's "Ficken", einen kleinen Likör. Kommt man sich auch sehr komisch vor, wenn man an der Bar "3 Mal Ficken bitte!" sagt! :D
Da hat "Kalte Muschi" aber irgendwie noch mehr Stil!

Katharina

Ich kannte bis dato nur das Gemisch "Jägermeister - Red Bull" unter diesem Namen - man lernt wohl nie aus. Aber sehr clever gemacht, das muss man ihnen lassen!

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.