Auch ich bin Dusch-Botschafter! Die gelungene Marketeasing-Aktion von GROHE
Uli Hoeneß und die Nürnberger Rostbratwurst

Finger weg: Für wen Social Media Dienste nicht geeignet sind

Wer mich kennt, weiß dass ich Social Media Dienste seit Jahren schon völlig uneingeschränkt empfehle. Auf die oft gestellte Frage, ob es den Branchen oder Produkte gäbe, für die der Einsatz von Social Media nicht geeignet ist, ist mir nie was eingefallen. Aber heute muss ich doch mal eine Einschränkung machen. Es gibt zu viele, die es falsch anpacken, frustriert aufgeben oder sich bereits eine blutige Nase geholt haben. Heute daher mal keine Tipps, sondern eine Warnung.

8 Fälle, in denen Social Media Dienste nicht geeignet für Ihr Unternehmen sind:

1.  Unklare Zielsetzungen. Legen Sie fest, was Sie mit Ihrem Engagement  im neuen Medium bewirken möchten. Ihre Ziele können sein: Verkaufsförderung, Service und Beratung, Fachdiskussion, Marktforschung, verbesserter Kunden- und Neukundendialog. Je nachdem, welches Ziel Sie erreichen wollen, sollten Sie Ihre Tweets oder Postings danach ausrichten. Natürlich sind auch Mischformen möglich.

2. Keine Langzeitstrategie. Der zweite wichtige Punkt betrifft Ihre Langzeitstrategie. Denn wenn Sie mit Ihrer Aktivität Erfolg haben, dann müssen Sie sich auch fragen was Sie mit dem ganzen neugewonnenen Freunden und Kontakten anfangen möchten. Was Sie endgültig vergessen müssen: in den sozialen Medien gibt es keine Kampagne. Sie können also nicht mal eben vier Wochen werben und dann ziehen Sie sich aus der Sache wieder zurück. Zurück bleiben dann enttäuschte Fans und Follower und eine von Ihnen ungenutzte Chance.

3. Kein Inhouse Know how. Es ist immer schlecht, wenn Sie für Ihren Auftritt in Facebook oder Twitter externes Personal brauchen. Sie können Externe nur einsetzen, wenn sie genauso gut geschult sind wie Ihre Inhouse Mitarbeiter. Aber auch dann ist der Einsatz Externer kritisch zu sehen. Schließlich geht es letztendlich immer um eine engere Beziehung zu den eigenen Kunden. Und dieses Beziehungsmanagement müssen Sie selbst wahrnehmen.

4. Mangelnde Entscheidungskompetenz. Wer an vorderster Front im Dialog mit Kunden steht, der muss reagieren können. Dazu braucht er auch Entscheidungskompetenzen. Wenn es wegen der Beantwortung einer einfachen Frage heißt: wir haben die Frage an unseren Geschäftsführer weitergeleitet, dann ist ihre Organisation nicht richtig vorbereitet.

5. Keine Zeit. Die Beziehungspflege über die neuen sozialen Medien braucht Zeit. Dieses Zeitbudget müssen Sie Ihren Mitarbeitern geben. Stellen Sie in Ihrer Arbeitsorganisation und Stellenbeschreibung sicher, wer wie viel Zeit mit diesen Aufgaben verbringt. Die Social Media sind viel zu wichtig, als dass man sie nebenher erledigen könnte.

6. Zu wenig Personal.  Sorgen Sie dafür, dass Sie genügend geeignetes Personal für die Bearbeitung eintreffende Anfragen und der Erstellung neuer Postings haben.

7. Mangelnde Sachkenntnis.  Starten Sie nicht, bevor Sie sich mit den Gepflogenheiten und dem Umgangston in der neuen Medienwelt vertraut gemacht haben.

8. Zu wenig Tempo. Lassen Sie die Finger von der Sache, wenn Sie nicht schnell genug reagieren können. Kommentare, Fragen oder Kritik, die an Sie herangetragen werden, sollten Sie noch am gleichen Tag beantworten können.

Kommentare

Viktor

Vielen Dank für den Beitrag. Sollten sich vielleicht ein paar mehr Nutzer von Facebook & co durchlesen ;-)

Michael Freitag

Wer "Social-Media-Marketing" komplett richtig umsetzen will, sollte diese Punkte vollständig beachten. Jedoch schrecken diese eher vor solchen Methoden ab... Ein Unternehmen hat ja zunächst mal die Möglichkeit sich langsam heranzutasten, um herauszufinden, welche Vorteile sein Unternehmen daraus ziehen kann.

Gabriele Bryant

Ja, das sollten sich einige Unternehmen und Organisationen hinter die Ohren schreiben... :-)

Martin Grünstäudl

Schöner Artikel!

Ich glaube, den größten Fehler den Unternehmen begehen, ist, keinen langen Atem zu beweisen. Besonders Social Media zeigt nur langfristig Wirkungen. Kurzfristig ist damit meist nur sehr wenig zu bewirken.

Thorsten Kurz

Schöner Artikel und wie die Vorredner schon sagten, dass sollten sich einige Unternehmen/Organisationen mal durchlesen. Vor allem die Entscheider...

Aus aktuellem Anlass würde mich mal interessieren, ob jemand Unternehmen aus der ÖPNV-Branche (Öffentlicher Personen Nahverkehr) kennt, die sich im Social Media engagieren?

Scheint mir so, als könnte hier der ein oder andere Leser sein der dazu was sagen kann...

Gruß
Thorsten

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)