Grandios erfolgreich: Social Media im Handwerk

Dank Mundpropaganda erfolgreich: Die Teekampagne

Genau 25 Jahre ist es her, dass die Teekampagne im Herbst 1985 startete. Aufhebens machte dies zunächst nur im Teehandel. 14 Tage nach dem Start lag die erste einstweilige Verfügung auf dem Tisch: „Kein DDTee“ stand auf dem Plakat der Teekampagne, und das wollten die Händler dem jungen Unternehmen verbieten. „Schluss mit dem künstlichen Aroma“ war Thema der nächsten Auseinandersetzung. Die Teekampagne legte überzeugend dar, dass es eine Täuschung des Verbrauchers sei, künstlich im Labor hergestellte Aromen als „naturidentisch“ bezeichnen zu dürfen.

Verbraucheraufklärung ist und bleibt ein zentrales Anliegen: „Was ist drin in der Tüte, wenn man Darjeeling Tee kauft?“ 10 000 t Tee werden in Darjeeling jährlich geerntet, aber 40 000 t weltweit als Darjeeling Tee verkauft - und selbst dies ist nur eine vorsichtige Schätzung. Der Hinweis auf die massive Verfälschung von Darjeeling Tee ist übrigens eine Aussage der Teekampagne, die nie vor Gericht gebracht wurde.

Auf Antrag des Teehandels wurde der Teekampagne untersagt, damit zu werben, dass sie einen Teil ihrer Überschüsse an das Produktionsland zurückgibt. Das Landgericht Hannover wertete dies 1988 als „emotionalisierende Werbung“. Das Unternehmen engagierte sich weiterhin, ohne damit öffentlich zu werben. „Teekampagne war schon Fair Trade, noch bevor der Begriff in die Öffentlichkeit kam“, sagt ihr Gründer Günter Faltin.

Bei den Themen Chemierückstände im Tee, Umgang mit der Dritten Welt und der Problematik der Qualitätsverfälschung war die Teekampagne Pionier. Inzwischen hat die Mehrheit der Plantagen auf biologischen Teeanbau umgestellt. Wiederaufforstung, wie sie die Teekampagne seit 1992 in grossem Umfang betreibt, wird heute auch von anderen Unternehmen durchgeführt. Auch die lückenlose Rückverfolgbarkeit der eigenen Produkte bis zum Ursprung wird sich durchsetzen.
Im Kern geht es um ein Modell für Entrepreneurship. Die Teekampagne will zeigen, dass man Unternehmen gründen kann mit gut durchdachten Ideen, ökologischem und sozialem Engagement und trotzdem preiswerter sein kann als der konventionelle Handel. Mit der Ausschaltung des Zwischenhandels und dem Verzicht auf Kleinpackungen spart die Teekampagne Transportwege, Lagerhaltungen und Verpackungsmaterial.

Zu Beginn heftig angegriffen, fand das Unternehmen zunehmend Anerkennung. Mit einem Umsatz von 400 000 kg Tee und 200 000 Kunden, davon über 90% durch Mundpropaganda, ist sie größtes deutsches Teeversandhaus, obwohl das Unternehmen nach wie vor nur eine einzige Sorte Tee anbietet. Seit 1998 ist sie der weltweit größte Importeur von Darjeeling Tee.

Und jetzt feiert die Tekampagne 25 jähriges Bestehen! Gratulation an Prof. Günter Faltin und sein Team!

Kommentare

SarahB

Vielen Dank für diese gute Information!

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)