Tipp: Personensuchmaschine Google Plus
Warum Menschen Werbung weiterleiten: 6 Grundregeln ansteckender Botschaften

Wie man jetzt Stasi-Methoden in der Werbung nutzt

Das hat man nun davon, wenn man aller Welt seinen Standort verrät. Die Werbeindustrie steigt in das Echtzeitmarketing ein. Sie spioniert die Kommunikation und das Verhalten von Social Media-Nutzern aus und präsentiert immer ungenierter ihre Werbebotschaften.

Ein Beispiel: Da ist die österreichische Baumarktkette bauMax, die Foursquare-Mitteilungen daraufhin untersucht, wo jemand wohnt. Checken die Nutzer nach einem langen Arbeitstag abends wieder zuhause ein, dann erwartet sie schon eine Werbebotschaft. Tipps zum Thema: Wie man Einbrüche verhindert. Gruselige Idee, hier im Video ist die Werbeaktion geschildert.



Auch bei Twitter sollten Sie jetzt vorsichtig sein und ihre Reisepläne nicht verraten. Der Service Reach.ly durchsucht nämlich Twitter-Meldungen auf die Erwähnung von geplanten Reisen und stellt diese interessierten Unternehmen wie z.B. Hotels zur Verfügung.

Die Idee von Reach.ly: Hotels können den Reiselustigen kontaktieren und ihm ein spezielles Angebot unterbreiten. Angeblich sollen 9% der auf diese Weise Angesprochenen dann auch tatsächlich buchen.

Mal abgesehen davon, dass jeder Twittermeldungen auch ohne derartige Services untersuchen kann: Wie würden Sie reagieren, wenn sich ein Schnüffler bei Ihnen meldet?

Kommentare

K. Heidtmann

Da antworte ich mal mit dem alten Sponti-Motto:
"Wir müssen leider draußen bleiben!"

http://ueberwachungsbuerger.files.wordpress.com/2011/05/wir-muessen-draussen-bleiben_dlf64461.jpg

UschaSu

Wenn sich ein Schnüffler bei mir meldet? Na, immerhin besser, es meldet sich einer als es kommt gleich einer in Seelenruhe vorbei - und rein - wenn ich nicht zu Hause bin.

Es ist ja nicht nur Twitter, Foursquare und Co. Ich frage mich immmer, wie Blogger es fertig bringen, freimütig zu erzählen, dass sie demnächst 3 Wochen in Urlaub fahren. Gut, in Urlaub fahren heißt nicht zwingend, dass Haus und Hof unbeaufsichtigt zurückbleiben, und es macht zusätzliche Arbeit, für die Zeit der Abwesenheit Beiträge vorzubereiten und sich aus der Ferne um Kommentare zu kümmern. Trotzdem, ich hätte Schiss ...

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)