Toller bewerben geht nicht. Oder doch?
Creditplus: Eine Bank kommuniziert nach dem Karlsruher Manifest

Book2Look: So kann man Bücher vor dem Erscheinen mit Leseproben bewerben

Meine Autorenkollegin und Managementberaterin Anne Schüller hat mich vor kurzem auf ihr neues Buch "Touchpoints -  Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute" aufmerksam gemacht. Ich bin gespannt auf den Inhalt, denn der Titel greift ein Thema auf, dass mir auch am Herzen liegt: Wie gestalten Unternehmen die Berührungspunkte mit ihren Kunden? So dass sie zum positiven Kundenerlebnis werden?  Oder hat das Unternehmen das Touchpoint-Management gar nicht im Griff? Oder, was sicher häufiger ist: Existiert gar kein Bewusstsein dafür, dass man Konzepte für die Gestaltung der Kundenerlebnisse entwickeln kann?

Ich habe in der Vergangenheit immer wieder Artikel dazu in WerbePraxis aktuell geschrieben. Und jetzt freue ich mich, dass Anne Schüller am gleichen Thema gearbeitet hat und ein ganzes Buch dazu vorlegt.

Aufmerksam gemacht hat mich aber auch die Tatsache, dass Anne Schüller das neue Buch mithilfe von Book2Look vorstellt. Leseproben kann man mithilfe dieses Dienstes in ein kleines Widget packen und über Blogs und zig Social Media-Dienste weiter verteilen. Und wer sich über Neuerscheinungen aus einem bestimmten Fachgebiet informieren will, der kann Infos über neue Bücher auch abonnieren.

Allerdings können nur Verlage ihre Neuerscheinungen dort einstellen. Das ist kostenpflichtig. Für 1 bis 50 Neuerscheinungen werden per anno je Titel € 40,- fällig. Einen gleichartigen kostenlosen Service bietet dagegen Scribd.

Kommentare

Karin Janner

Den Service von Scribd kannte ich noch gar nicht, geht das auch für Autoren ohne Verlag?

Mit Book to Look habe ich auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht, wir haben unser Buch "Social Media im Kulturmanagement" damit beworben:
http://www.book2look.de/vBook.aspx?id=mcbky8v5Ph&euid=8092080&ruid=5774332&referURL=http://www.startconference.org/

Der Verlag kannte es vorher nicht, wir haben es vorgeschlagen und der Verlag war begeistert, wie schnell der Verkauf in Schwung kam. Allerdings ist das ein Herausgeberwerk, an dem 30 Autoren mitgeschrieben haben, die fast alle mehr oder weniger bekannte Blogger sind. Das ist natürlich ein schöner Einstieg für die Verbreitung des Wigdets, wenn es gleich mal in einem Haufen Blogs der Autoren eingebettet ist.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.