Previous month:
Februar 2012
Next month:
April 2012

Das sieht genial aus: Layouts im Kreidetafel-Look

Kreidetafel-14303Gerade eben, stoße ich auf diese Website und sehe die bemalten Kreidetafeln von Dana Tanamachi. Das sieht richtig toll aus, nicht nur auf Kreidewänden. Auch in Magazinen, Prospekten, auf Plakaten, als Schaufensterdeko oder auch auf Websites bringt dieser Kreidelook eine völlig neue Optik.

Bild: Dana Tanamachi.

Das Wall-Stret Journal stellt sie in diesem Filmporträt vor.


Das Standbild-Phänomen: Weshalb wir uns so schwer damit tun, Veränderungen zu erkennen

Eine Ehe, die zerbricht, ein Unternehmen, das in den Konkurs geht, eine Branche oder Technologie die komplett verschwindet, Arbeitsplätze, die wegrationalisiert werden. Hätte man das als Betroffener nicht irgendwann mal voraussehen können?

Warum nur liegen wir mit unseren Prognosen über die Zukunft so oft daneben? Warum können wir Entwicklungen so schlecht vorhersehen? Ich denke, es liegt an einer menschlichen Unfähigkeit, die man das "Standbild-Phänomen" nennen könnte: Anstelle des großen Ganzen nehmen wir als Betroffene nur einzelne Aspekte wahr und beschäftigen uns mit diesen. Anstelle des gesamten Films, der abläuft, sehen wir nur Standbilder.

Nein, wir sind nicht besonders gut darin, zwischen einzelnen Ereignissen Zusammenhänge zu entdecken. Aber allein dies zu wissen, könnte uns achtsamer machen.
Eine Kundenbeschwerde, ein Auftragsverlust, ein Fertigungsfehler, ein empörter Eintrag auf der Pinwand – als Standbilder im Unternehmenskino gehen wir schnell über sie hinweg. Aber als Film betrachtet, würden sie uns mehr erzählen.


Workshop Selbstvermarktung für Autoren: Wie werbe ich als Autor für meine Bücher?

Workshops zur Selbstvermarktung von Autoren sind bitter nötig. Nicht nur für die Selbstpublizierer, die in den nächsten Jahren dank iPad, Kindle und anderer elektronischer Lesegeräte immer mehr werden dürften. Auch für die Autoren, die bei einem Verlag unter Vertrag sind. Ich frage mich: Wieso machen Verlage ihre Autoren nicht fit in Sachen Selbstvermarktung? Egal ob Belletristik, Sach- oder Fachbuchverlag. Schaden kann es nicht, wenn Autoren wirksam helfen können, ihre Bücher zu verkaufen.

Dieses Posting bei Leander Wattig gab mir den letzten Anstoß, einen Autorenworkshop in mein Programm aufzunehmen. Sprechen oder schreiben Sie mich an, um Kosten oder Termine zu erfragen.

Das sind die Inhalte (u.a.):

  • Wie gewinnt man als Autor immer neue Leser?
  • Wie baut man eine anziehende Buch- oder Autorenwebsite auf?
  • Was nützen Facebook, Twitter & Co.?
  • Wie weckt man die Mundpropaganda für sein Buch?
  • Wie gewinnt man Fans und was macht man ihnen?
  • Wie werden Fans zu Multiplikatoren?

Als 1-2 tägiger Workshop für Belletristik-, Fach- und Sachbuch-Autoren mit faszinierenden Beispielen aus aller Welt. Kein dröger Vortrag, sondern Übungen, Checklisten, Anleitungen und viel Freude beim Erarbeiten individueller Konzepte. Als Inhouse-Schulung im Auftrag von Verlagen. Oder als offener Workshop für Selbstbucher (bitte Termine erfragen).

 


Sind Sie sicher, dass Ihre Website für Sie arbeitet?

Bei Websites kommt es nicht auf die Schönheit an. Websites müssen funktionieren. Sie müssen Besucher anziehen, mit den Inhalten vertraut machen, für Produkte und Dienstleistungen interessieren, zur Bestellung von Informationsmaterial oder zum Kauf motivieren.

Man kann auch kurz und knapp sagen: Websites müssen verkaufen!

Doch das ist nicht ganz so einfach, wie es klingt. Eine Vielzahl von Faktoren müssen stimmen, damit dies auch klappt. Bereits kleine Fehler können den Erfolg zunichte machen. Und andererseits gilt: Oft genügen kleine Verbesserungen, um den Erfolg um mehr als 100 % zu steigern.

Deshalb habe ich mit meinem Institut für Marketeasing® standardisierte Website-Checks entwickelt, die genau die Fehler aufdecken, die zum Erfolgskiller werden. Dank dieser Prüfberichte und Verbesserungshinweise können Sie die entdeckten Mängel sofort abstellen.

Ihre Vorteile:

  • Standardisiertes Testverfahren
  • Konzentration auf das Wesentliche
  • Kein Labortest, sondern realitätsnahe Testsituation
  • Expertentipps mit schnell umsetzbaren Verbesserungshinweisen

Lassen Sie von erfahrenen Experten Ihre Website unter die Lupe nehmen. Hier erfahren Sie mehr darüber.


Meine Bücher

Covermarketeasingklein

Marketeasing. Werbung total anders

Wer nicht wirbt stirbt, sagen die Werbeleute. Stimmt. Aber wer auf übliche Art und Weise wirbt, stirbt auch. Vielleicht sogar schneller. Denn die klassische Werbung ist nutzlos, sauteuer und nervt die Konsumenten. Ganz ehrlich: Die klassische Werbung ist tot.
 
Doch was kommt jetzt? Marketeasing! Marketeasing ist Marketingkommunikation, die neugierig macht, verlockend und anziehend ist.
Marketeasing lässt Ihren Kunden die Freiheit, sich auf Ihre Werbung einzulassen oder nicht. Marketeasing bedeutet nützliche Informationen zu teilen und Ihre Kunden aktiv in die Kommunikation rund um das Unternehmen einzubinden.

Das Buch zeigt wie Sie mit dem „neuen Konsumenten“und den Veränderungen in der Medienlandschaft umgehen. Es erläutert, wie Sie Ihre Kunden anziehen, einbeziehen und zu Botschaftern des Unternehmensmachen. Es zeigt Ihnen, wie Sie Werbung für sich arbeiten lassen und in den neuen Medien – zwischen Weblogs und Handys, in Communities und Chatrooms – Fuß fassen.

"Selten hat mich ein Fachbuch derart gefesselt, in seinen erläuternden Erklärungen und Beispielen so gut "abgeholt" und auf verständliche, hoch motivierende und ansteckende Weise dazu gebracht, (weiter als bisher) über Sinn und Unsinn des Old School-Marketing nachzudenken. Zugegeben, es ist eine teils spitze Feder - aber sie überzeugt an allen Ecken und Enden." Jan-Erik Meyer

200 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert, EUR 29.80, Erich Schmidt Verlag Berlin, ISBN: 3-503-09052-5


Mundpropagandamarketing

Mundpropaganda-Marketing: Was Unternehmen wirklich erfolgreich macht.

Sprechen Ihre Kunden positiv über Ihr Unternehmen? Hoffentlich. Denn positive Mundpropaganda ist der zentrale Erfolgsfaktor für Ihr Geschäft.

Mundpropaganda macht Musiker zu Popstars, Kinofilme zu Kassenschlagern oder neue Unternehmen innerhalb weniger Jahre zu Marktführern. Positive Mundpropaganda sorgt dafür, dass Produkte zu Bestsellern werden, negative Mundpropaganda kann sie vom Markt fegen.

Was hat Mundpropaganda mit Wachstum und Profit zu tun? Wie entdecken Sie, was man über Sie spricht? Wie sorgen Sie selbst dafür, dass man begeistert über Sie spricht?

Dieser Ratgeber zeigt es Ihnen: Alles über die theoretischen Grundlagen, neueste Forschungsergebnisse,  aktuelle Erfolgsbeispiele, Checklisten, praxisnahe Tipps und Handlungsanleitungen für den Einsatz von Mundpropaganda-Marketing.

Taschenbuch, 200 Seiten
, EUR 10,00
, Beck-Wirtschaftsberater im dtv; 
ISBN-10: 3423509147


CoverAktuellesBuch.jpg 

Werbung mit kleinem Budget

Was ist das richtige Werbemittel für meine Ziele? Welche Medien soll ich nutzen? Wann brauche ich Expertenhilfe? Was kann und muß ich als Unternehmer/in selber machen? Wie werbe ich richtig? Ganz ohne Werbedeutsch zeigt der Ratgeber, was man für erfolgreiche Werbung braucht, gibt praxisnahe Tipps und Handlungsanleitungen und stiftet an zu neuen unkonventionellen Ideen, die nicht die Welt kosten, aber maximale Wirkung zeigen.

"Perfekt! Das ist wohl das einzige Wort, das diesem Buch gerecht wird. Selten habe ich so gerne fünf Sterne vergeben. Das Buch beeinhaltet alles, was der Kleinunternehmer und Neugründer wissen muss. Röthlingshöfer hat hier ein Werk verfasst in dem der Leser kompakt, umfassend, lückenlos und leicht verständlich über die Basics des Marketings aufgeklärt wird!" Artland Marketing

Tachenbuch, 220 Seiten, 
EUR 10.-, 
Beck-Wirtschaftsberater im dtv
, ISBN 3 423 50876-0

 

coverkmj

Kauf! Mich! Jetzt! Die besten Werbestrategien für Autoren und Selbstverleger

Wer sein Buch verkaufen will, darf die Werbung nicht dem Verlag überlassen. Das Werbehandbuch, das zeigt wie Autoren clever und preiswert für sich werben können. Mit aktuellen Erfolgsbeispielen aus aller Welt.

"Der Autor versteht es blendend, seinen Lesern das Thema nahezubringen. Wenige können trockene Sachthemen derart spannend darlegen." Hans-Peter Röntgen
 
"Wenn ein Autor ein Buch braucht, dann dieses. Es ist der perfekte Ratgeber, und ich empfehle auch denen, die vor haben, ein Buch zu schreiben, sich "Kauf! Mich! Jetzt!" schleunigst zu besorgen. Man muss mit der Vermarktung nämlich nicht warten, bis das Buch fertig ist. Es gibt einem einen gewaltigen Motivationsschub." Marion Bretländer

Paperback 192 Seiten, EUR 14,90
, Books on Demand GmbH, Norderstedt, 
ISBN 3-8334-1810-9

 

Cover_100werbefehler_100x130px

Die 100 größten Werbefehler ...und was Sie dagegen tun können

Fehler sind immer doof. Aber wenn Sie als Unternehmen Werbung machen, sind Fehler nicht einfach nur doof oder peinlich. Sondern sie kosten Geld. Fehler sorgen dafür, dass Sie mehr Geld für Werbung ausgeben müssen als nötig wäre. Oder sie verhindern, dass die erwünschten Umsätze auch hereinkommen. Wie Sie es auch drehen und wenden. An der Fehlerbekämpfung kommen Sie nicht vorbei. Denn weniger Fehler = mehr Geld.

Oder, um es mit der guten alten Pareto-Regel zu sagen: 20 % weniger Fehler, 80 % mehr Erfolg.
Mit diesem Buch decken Sie die schlimmsten Fehler auf. Was sind das überhaupt für Fehler? Die unterschiedlichsten! Manche passieren aus Unkenntnis, manche aus Schusseligkeit, manche aus einem Mangel an Planung und Voraussicht. Bei wieder anderen haben die Beteiligten entweder nicht lange genug nachgedacht oder ihr Denken galoppierte komplett in die falsche Richtung. Wieder andere passieren aus bloßer Eitelkeit oder weil jemand besonders originell sein wollte.

Es gibt zwei Arten das Buch zu nutzen. Entweder man liest es durch, lacht sich über die darin enthaltenen Fehler der anderen schlapp und murmelt dabei ein unhörbares „Ichdochnicht“. Oder man sieht es als Checkliste, die man Schritt für Schritt abhakt, um mehr Erfolg zu haben.

"Dieses eBook sollte jeder Unternehmer und Existenzgründer gelesen haben. Dort sind die Werbetipps enthalten, die ich seit längerem schon in der Werbepraxis vermisst habe. Kurz und schlüssig beschrieben und mit pfiffigen Beispielen gespickt. Übrigens möchte ich das Buch auch mal einigen von meinen Kollegen aus der Werbebranche empfehlen, in der Hoffnung in Zukunft weniger Werbesünden zu sehen. Etwas habe ich aber zu bemängeln: Es gibt "Die 100 größten Werbefehler" nicht in gedruckter Form. Ich hätte es mir gerne ausgedruckt. Das sollte sich schnell ändern, denn das Buch gehört in jedes Chefregal." Tobias Kolesnyk, red baron werbeagentur

Kindle Edition, ca. 120 Seiten
, Selbstverlag, Preis 4,99 Euro, 
ISBN 978-3-00-036335-1


Verblüffendes über die Macht des Mundpropaganda-Marketing: Das Morgenson-Experiment

Der Marketingexperte und Buchautor Martin Lindstrom wollte es ganz genau wissen. Welchen Einfluss haben die Empfehlungen von Freunden und Bekannten auf das eigene Konsumverhalten? Wie groß ist die Macht der Mundpropaganda wirklich?

Und da verfiel er auf ein spannendes experiment. Er suchte er eine typische amerikanische Familie in eienr netten Vorstadtsiedlung und überredete sie, einen Monat lang ihre Nachbarn und Freunde dezent dazu zu überreden, bestimmte Produkte zu kaufen. Während dieses Experimentes wurde die Familie wie in einer Reality-TV-Show auf Schritt und Tritt überwacht. 35 Videokameras und 25 Mikrofone halfen dabei, alle Gespräche aufzuzeichnen.

Die Ergebnisse waren verblüffend: Egal ob es sich um Schuhe, Schmuck, Rotwein oder Tampons handelte, die Freundinnen und Nachbarn von Frau Morgenson waren von den meisten Tipps so begeistert, dass sie kurz darauf die empfohlenen Produkte selber kauften. Einen enormen Einfluss übten auch die Kinder der Familie auf ihre Altersgenossen aus. Die Videoaufzeichnungen bewiesen aber auch: noch besser manipulierten die Kinder ihre eigenen Eltern. Bei Männern zeigte sich jedoch häufig eine deutlich ablehnende Haltung gegenüber Empfehlungen. Die Frage: „Was macht dich denn zum Experten?“ war eine typische männliche Reaktion. Doch auch hier kam es zu zahlreichen wirksamen Produktempfehlungen.

Nach Abschluß des Experiments wurden die Freunde der Morgensons einen Monat später befragt. Das Ergebnis: Sie konnten sich noch praktisch an alle Marken erinnern, die die Morgensons empfohlen hatten. Zum Vergleich: Nicht ein einziger konnte sich an einen Werbespot erinnern, den er vor kurzem gesehen hatte.

Das zeigt, so Lindstrom, dass die von den Morgensons empfohlenen Marken offenbar einen anderen Platz im Hirn fanden. Nämlich einen für persönliche Erlebnisse, die viel stärker erinnert werden. Rund ein Drittel der Freunde gaben auch an, die Markenempfehlungen wiederum an Ihre Bekannten weitergegeben zu haben. Und viele hatten die empfohlenen Marken bereits zu ihren eigenen Lieblingsmarken gemacht.

Toller Versuch! Sollte man glatt mal im eigenen Bekanntenkreis nachbauen. Mehr zu dem Experiment und zu vielen anderen Methoden der Marketingwelt finden sich in dem neuen Buch „Brandwashed: Was du kaufst, bestimmen die anderen" von Martin Lindstrom“. Das liefert zwar keine praktischen Anleitungen, ist aber definitiv ein Lesetipp, der zeigt, mit welchen Methoden sich die Datamining-Branche, die Neuromarketer oder Psychologen um unsere Gehirnwäsche bemühen.


Tipps für bessere Websites: Testen Sie, ob Ihre Website wirklich funktioniert

Alles klar mit Ihrer Website? Funktioniert sie wirklich? Sind keine Fehler enthalten? Arbeitet sie optimal, um Besucher zu gewinnen und sie zu Interessenten und Käufern zu machen?

Das können Sie leicht überprüfen.

1. Ist sie korrekt programmiert? Das überprüfen Sie kostenlos mit dem Website-Validator.

2. Funktionieren alle Links. Dazu nutzen Sie den ebenfalls kostenlosen Link-Checker des Website Validators.

3. Wird sie auf allen Browsern richtig dargestellt? Gehen Sie zur kostenlosen Testseite von Browsershots.

4. Sind Konzept,Texte, Inhalt und Struktur optimal gestaltet? Diese Frage kann Ihnen kein Online-Service beantworten. Aber der ausführliche und preiswerte Website-Check, den ich dafür mit meinem Institut für Marketeasing® entwickelt habe.

Der Website-Check dient dazu, Ihre Website auf mehr als 60 erfolgskritische Faktoren zu checken. Zum Beispiel: Sind die Inhalte klar und verständlich aufbereitet? Sind Inhalt und Design ansprechend und zielführend gestaltet? Unterstützt das Design die Navigationssicherheit? Aktiviert die Website Ihre Besucher? Enthält Sie Interaktions- und Kontaktangebote? Sind die wesentlichen Punkte im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung beachtet worden?

Warum ein Website-Check? Einige der gröbsten Mängel in der Konzeption und Gestaltung von Websites sind weit verbreitet und können trotzdem schnell behoben werden. Der Website-Check filtert genau diese kritischen Punkte heraus, bei denen Sie ansetzen müssen, um Ihre Website mit größtmöglicher Wirkung zu optimieren.

Nach diesem Test erhalten Sie eine klare To-do-Liste, die Ihnen die notwendigen Änderungen aufzeigt. Hier können Sie ihn ordern.


Wie Rafik Schami liest

Rafik Schami, der aus Damaskus stammende Autor, der uns in seinen Büchern so wunderbar in die Vergangenheit dieser orientalischen Altstadt versetzt, liest nicht.

Nein, er liest wirklich nicht. Keine Zeile. Er erzählt. Beinah 2 Stunden lang, ohne Notizen, stehend, gestikulierend, mit den Augen rollend, schmeichelnd, verführend und manchmal umwerfend komisch. Geschichten aus seiner Kindheit, scheinbar assoziativ aneinandergesetzt und doch mit immer wieder erkennbaren Fäden verknüpft.
Ein großer Erzähler, der sich nicht auf die einmal schriftlich fixierten Worte in seinen Büchern verlassen muss. Einer, der sie im Moment des Erzählens wieder neu schöpfen kann.

Jede Lesung ist einzigartig, sagt Rafik Schami. Das glaub ich ihm, seitdem ich ihm gestern zugehört habe.

"Muss ich überhaupt lesen?", fragte mich eine offenbar schüchterne Jung-Autorin. Natürlich! Denn:

"Lesungen sind Höhepunkte im Schriftstellerleben. Nirgends ist der Kontakt mit dem Publikum intensiver, die Möglichkeit mit ihm zu kommunizieren unmittelbarer als bei einer Lesung. Nicht jeder kann bei Lesungen so unbefangen auftreten wie der russische Dichter Jewgeni Jewtuschenko, der seine Gedichte auf Moskauer U-Bahnhöfen ebenso vortrug wie in randvoll gefüllten Fußballstadien. Viele haben riesiges Lampenfieber vor jeder Lesung. Und nicht jeder ist ein Lesetalent.

" Deshalb finden Sie den Typ Lesung, der Ihrem Charakter, Ihren Gefühlen und Ihrem Talent am besten entspricht. Wer leise Töne bevorzugt und lieber in kleinem Kreis liest, sollte sich nicht in die lärmende Stimmung eines Poetry Slams begeben. Und wer es genießt im Rampenlicht zu stehen, sollte sein Konzept für Lesungen so ausrichten, dass er große Säle füllt. Die Möglichkeiten aus dem Ereignis Lesung Aufmerksamkeit für seine Person, für sein Buch zu erhalten, populärer zu werden und den Buchabsatz anzuheizen, sind jedenfalls enorm."

Zitate aus "Kauf!Mich!Jetzt!"

 

 


Originelle Geschäftsidee: Kaffee rösten mit dem Fahrrad

Kleinröstereien erleben einen Boom, vor allem auch in Deutschland. Die USA habe ich bisher immer für Starbucks Country gehalten, was sicher ein totales Vorurteil ist. In Davis, Kalifornien gibt es zum Beispiel einen Kleinröster, der mit dem Fahrrad nahegelegene Haushalte in einer Art Röstfrisch-Kaffee-Abo versorgt.

Das eigentlich Verrückte ist aber seine Röstmaschine, wie man im nachfolgenden Film sehen kann. Eine offene Propangasflamme und eine Rösttrommel, die mit Pedalkraft gedreht wird, reichen aus.

 

 


Werbefehler Nr. 73: Fachchinesisch

„Effizienz steckt bei ihm in nahezu jedem Detail. Im Inneren arbeiten erfolgreiche Effizienztechnologien: Für geringeren Verbrauch bei gleichzeitig spürbar mehr Dynamik und Durchzug sorgt TDI ® mit Common Rail System oder, durch aufgeladene Benzindirekteinspritzung, der TFSI ®-Motor mit Audi valvelift system. Hinzu kommt eine der effizientesten Getriebetechnologien: das neue, sehr sportliche 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic ®"


Das ist ein prima Text, der (vielleicht) jeden Fahrzeugingenieur anspricht. Leider aber nur den. Denn wer sich nicht die Mühe gemacht hat, sich vor dem Autokauf die Fachsprache der Fahrzeugbranche anzueignen, der versteht bei diesem Text vermutlich nur Bahnhof.

Dabei wissen wir: Verstehen ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass die Inhalte Ihrer Werbung auch bei den Umworbenen ankommen.

Ohne Verstehen passiert rein gar nix. Das handhabe ich übrigens ganz konsequent: Wenn ich ein Produkt nicht verstehe, dann kaufe ich es eben nicht. So habe ich mich schon in den 80er Jahren erfolgreich davor gedrückt, eine Highend-HiFi-Anlage zu kaufen. Genützt hat der HiFi-Branche das Fachchinesisch, mit dem sie Kunden anlocken wollte, übrigens gar nichts. Bekanntlich ist irgendwann das MP3-Format auf den Markt gekommen. Und das stellte eine gewaltige Qualitätsverschlechterung, aber eine große Vereinfachung für Musikliebhaber dar. Das HiFi-Kauderwelsch starb aus und wurde durch die einfache Botschaft ersetzt: „Musik zum Mitnehmen, immer und überall genießen“.

Besser beraten sind Sie, wenn Sie eine Sprache sprechen, die ankommt. Die Sprache des Kunden!

Zurück zu obigem Beispieltext eines deutschen Automobilherstellers: Neben Fachchinesisch kam da auch noch der Phrasendrescher mit eingeschaltetem Blabla-Generator zum Einsatz. Volles Rohr eben. Es wimmelt ja nur so von „Technologien“ und „Effizienz“ und „Denglisch“. Der Text ist spürbar aufgeladen mit Dynamik und Durchzug – aber könnte der Blabla-Generator das Gleiche nicht auch für einen Tennisschläger texten?

Dies ist eine Leseprobe aus meinem E-Book "Die 100 größten Werbefehler... und was Sie dagegen tun können". In wenigen Minuten ist es bei Ihnen: einfach hier herunterladen.