Hören Sie auf normal zu sein: Die Hausfrauen-Küche im Fünf-Sterne-Hotel
Buchtipp: Das großartige kostenlose E-Book von Aurel Gergey: Google AdWords-Anzeigen optimieren

Shitstorm: Bleiben Sie gelassen!

Shitstorms bei Facebook oder sonstwo im Netz sind mittlerweile alltäglich. Da wundert einen die Aufgeregtheit mancher Social Media Berater, die eine kurze Empörungswelle als riesigen Imageschaden für das betroffene Unternehmen darstellen.

Imageschaden? Pff! Die ganze Aufregung entspringt wohl eher der Tatsache, dass auch junge Social Media Berater dem Gedanken der Old School Werbung erliegen: Kratzer im Lack dürfen keinesfalls vorkommen. Unternehmen müssen sich jederzeit perfekt und glanzvoll präsentieren. Und Berater und Macher haben die weichgespülte Kommunikation natürlich unter Kontrolle.
Gleichzeitig fordern die gleichen Social Media Experten authentische Kommunikation. Ohne natürlich jemals zu verraten, was das bitteschön genau sein soll.

So wird Unternehmen, die Shitstorm-Opfer werden, offenbar häufig geraten, den Nutzern nach dem Mund zu reden und mal eben in die Knie zu gehen. So wie beim jüngsten Beispiel Fressnapf. Das wurde Opfer eines Shitstorms, weil es  auf seiner Facebook-Pinwand eine Gewinnspielanzeige zur bevorstehenden EM platzierte, auf der ein Hund und ein Kickertisch abgebildet waren. Zu gewinnen war übrigens der Kickertisch und nicht der Hund. „Als Kunde seid ihr mich und meine Frau los“ schimpfte ein Nutzer. 450 wütende Kommentare ergossen sich über das Unternehmen allein in den ersten 3 Stunden. Der Grund des Zorns: In der Ukraine wurden bekanntlich zur EM-Vorbereitung Tausende von Straßenhunden eingefangen und eingeschläfert. Ein glücklicher Hund ist da als Illustration für ein EM-Gewinnspiel sicher nicht das passende Bildmotiv.

„Liebe Fans, ihr habt absolut Recht und wir entschuldigen uns für unseren Post. Danke für eure vielen Hinweise, die wir uns sehr zu Herzen nehmen. Die Aktion unseres Kooperationspartners auf unserer Webseite haben wir sofort gestoppt. Ihr wisst, dass wir das Projekt Odessa unterstützen und uns aktiv gegen die Tiermorde einsetzen. http://www.tierschutzbund.de/kampagne_odessa.html
Ihr seid tolle Fans, die Verantwortung für den Tierschutz zeigen und sind begeistert von eurem Engagement. Danke!“

schrieben Fressnapf-Mitarbeiter nach ein paar Stunden.

Ein solcher Kniefall vor den Facbook-Nutzern wäre nicht nötig gewesen. Denn die Reaktion der sogenannten Fans auf eine gut gemeinte, aber gedankenlos schlecht gemachte Anzeige war einfach überzogen. Und das hätte das Unternehmen ruhig sagen dürfen.

Mit stößt ein derart pauschales Wegducken eher negativ auf. Solche einknickenden und wankelmütigen Unternehmen hinterlassen bei mir ein so schales Gefühl wie populistische Politiker.

Hört euren Kunden zu, aber redet ihnen nicht nach dem Mund!

Unternehmen haben Ecken und Kanten, wie Menschen auch. Und wer niemals Opfer eines Shitstorms wird, hat möglicherweise überhaupt kein Profil.

Kommentare

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)