Werbefehler Nr. 49: Kein Google Places Eintrag
Unternehmen auf Tauchstation oder wieso Keramag keine Marke ist

Google Authorship: Wie Sie als Autor oder Blogger Ihre Suchtreffer attraktiver gestalten

Möchten Sie als Autor und Blogger ein bisschen besser unter den Suchtreffern gefunden werden? Dann können Sie das jetzt: Denn Google macht es möglich, die von Ihnen verfassten Postings unter den Suchtreffern mit einem Autorenfoto zu versehen. So wie Sie es hier sehen:

Bildschirmfoto 2013-03-06 um 11.25.46

 

 

 

Wie bringen Sie Ihr Foto in den Suchtreffern unter?

  1. Ohne Google+ Profil geht gar nichts. Denn die Autorenfotos stammen nicht von ihrem Blog oder den Websites, auf denen sie Texte posten oder publizieren. Sie werden dem Google+ Profil entnommen. Haben Sie noch kein Google+ Profil? Dann wäre das ein Grund, sich eines zuzulegen. Hier bekommen Sie alle Informationen dazu und können auch gleich Ihr Profil anlegen. http://www.google.com/intl/de/+/learnmore/profile/
  2. Bitte lächeln, aber im Quadrat. Meistens werden sie für das Google+ Profil ein Porträtfoto hochladen. Aber es könnte natürlich auch ein Buchcover oder ein Logo sein. Ja, kürzlich las ich den zweifelhaften Tipp, Autoren sollten sich doch Logos zulegen, so wie Unternehmen. Ich selbst habe statt eines Porträtfotos, eine Portrait- Illustration gewählt. Egal, welches Motiv Sie hochladen, quadratisch sollte es sein. Als Porträt im Google+ Profil darf es 250 x 250 Pixel haben.
  3. Vorsicht! Klein! In den Suchtreffern wird dieses Porträtfoto aus Ihrem Google+ Profil noch mal stark verkleinert. Gerade noch 44 x 44 px misst es dann. Da sollte dann schon noch was erkennbar sein. Ein farbiger Hintergrund kann helfen, dass dieses Bild aus den Suchtreffern hervorsticht.
  4.  Jetzt geht`s los: Google+ Profil mit Ihren Blogs und Websites verknüpfen. Damit Sie Ihr Bild in den Suchtreffern unterbringen, müssen Sie zwei Dinge tun: Zum einen Ihr Google+ Profil mit den Websites verknüpfen, auf denen Ihre Texte erscheinen. Dazu gehen Sie auf in Ihrem Google+ Profil auf "Profil bearbeiten", Scrollen bis zu dem Unterpunkt „Macht mit bei“ und tragen dort die URL Ihrer Website oder Ihres Blogs ein. Zum anderen muss es einen Link von Ihrer Website aus geben, der auf Ihr Google+ Profil verweist.  (Alternativ können Sie auch eine mit Ihrer Domain verknüpfte E-Mail Adresse an Google senden. Rufen Sie dafür die Seite Authorship auf und folgen Sie dort den Anweisungen.) Weitere Erläuterungen gibt Ihnen auch diese Google-Support-Seite.
  5. Überpüfen, ob es geklappt hat. Jetzt können Sie überprüfen, ob Sie Google als Autor der verknüpften Website richtig erkannt hat. Dazu rufen Sie diese Testseite auf und geben Ihre URL ein.

Wozu führte Google die Authorship-Kennzeichung ein?
Warum kennzeichnet Google denn auf einmal Autoren und hebt sie in den Suchergebnissen hervor? Nun, das geschieht sicher nicht, weil Google ein Herz für Blogger und Autoren hat. Die möglichen Gründe:

  1. Die Kennzeichnung von Inhalten hilft, die Anonymität im Netz zu verringern und damit Spam-Inhalte auf die hinteren Plätze der Suchtreffer zu verbannen.
  2. Vermutet wird auch, dass Google im Hintergrund neben den bisherigen Page Rank, dem geheimen Algorithmus, der die Bedeutung von Websites bewertet, nun auch einen geheimen Author Rank eingeführt hat. Zu diesem Autoren-Ranking tragen dann sicher Faktoren bei wie die allgemeine Reputation des Autors, die Qualität und Häufigkeit seiner Veröffentlichungen, die Reaktionen der Leser darauf, wie Kommentare, Likes oder Sharing uvm.

Fazit: Autoren sollten die Gelegenheit unbedingt wahrnehmen, die Urheberschaft für Ihre Texte im Internet zu kennzeichnen. Das Autorenfoto in den Suchtreffern ist eine tolle Möglichkeit, Ihre Inhalte besser sichtbar zu machen.

Kommentare

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.