Ungewöhnliche Geschäftsidee: Der Sydney Harbour Bridge Walk

Der Bodenseepeter erzählt die Geschichte des Unternehmens Bridge Walk. Es ermöglicht schwindelfreien Touristen die Begehung der Sydney Harbour Bridge in luftiger Höhe, drahtseilgesichert. In Sydney offenbar die Attraktion Nummer 1 und ein Riesen-Geschäft:

"Paul Cave beschäftigt im Unternehmen Bridge Walk über 150 Personen, es haben mittlerweile über 2 Millionen Gäste daran teilgenommen, Paul hat damit etwa 350 Millionen Euro umgesetzt und verdient jährlich einen knapp zweistelligen Millionenbetrag."

Die Umsetzung seiner Idee hat 9 Jahre gedauert: erst dann (nämlich 1998) hatte er die Widerstände der Bürokraten und Bedenkenträger überwunden. Bereits im Jahre 1989 präsentierte er sein detailliert ausgearbeitetes Vorhaben dem Straßenbauamt der Stadt Sydney.

"Nach einigen Monaten bekam er die zehnseitige Antwort, in der 62 Gründe gelistet standen, weshalb ein BridgeClimb als touristische Attraktion völlig undenkbar sei.

Für jeden der 62 Punkte fand Paul eine Lösung, zum Teil erst nach aufwändigen Recherchen, Erfindungen und Gutachten von vielen Experten und Organisationen. Er präsentierte sein Ergebnis zwei Jahre später (so lange hatte er an der Antwort gearbeitet) der Stadt Sydney.

Natürlich bekam er Monate später erneut einen Brief von der Verwaltung, in dem neuerliche 20 Punkte gelistet standen, weshalb ein solches Vorhaben nicht möglich sei."